Fünf Indie-Preise für "Precious"

+
Gabourey Sidibe.

Los Angeles/New York - Zwei Tage vor der Oscar-Gala hat Hollywood das bittere Sozialdrama “Precious“ zum Gewinner der “unabhängigen“ Filmproduktionen gemacht.

Lesen Sie hierzu

Auch Stars müssen üben

Das Leinwanddrama über eine fettleibige junge Schwarze, die vom Vater vergewaltigt und von der Mutter körperlich und psychisch misshandelt wird, sahnte bei der Verleihung der Independent Spirit Awards in der Nacht zum Samstag gleich fünffach ab.

Der Film hat auch Aussicht auf mehrere Oscars. “Precious“ erhielt den Preis als “bester Film“. Lee Daniels sicherte sich den begehrten Regie-Preis. Die 26-jährige Gabourey Sidibe wurde für ihre Darbietung als Opfer gewalttätiger Eltern, das es schafft, sich von zu Hause loszureißen und den Weg in eine bessere Zukunft anzutreten, zur besten Hauptdarstellerin ernannt. Ihre “Mutter“, die ebenfalls schwergewichtige Mo'Nique (42), erhielt den Nebendarstellerin-Preis.

An Geoffrey Fletcher ging die Auszeichnung für das beste Original-Drehbuch. Jeff Bridges wurde für seine Rolle als vom Alkohol zerstörter Countrysänger in “Crazy Heart“ mit dem Spirit Award für den besten Hauptdarsteller belohnt. Der “Hollywood Reporter“ berichtete am Samstag, dass Bridges seine Trophäe über dem Kopf schwenkte und bekannte, “mir schlottern die Knie“. Seine junge Kollegin Sidibe tanzte außer sich vor Freude auf die Bühne.

Dann bekannte die junge Frau, die in “Precious“ erstmals vor einer Kamera stand, dass sie seit ihrem ersten Filmerlebnis von der Schauspielerei geträumt habe. Als Schulkind habe sie sich von gespartem Taschengeld ein Kinoticket geleistet und “Welcome to the Dollhouse“ gesehen.

“Es war mein erster Film, und ich dachte, so etwas kann ich doch auch“. Völlig unbeleckt habe sie die Dreharbeiten begonnen, und “auch heute habe ich noch so gut wie keine Ahnung“ vom Filmemachen, räumte Sidibe vor ihren gestandenen Kollegen ein. Statt wie in vergangenen Jahren am Strand von Santa Monica fand die lockere Zeremonie erstmals auf einer Dachterrasse über dem Lichtermeer von Los Angeles statt.

Die Spirit Awards sind Hollywoods Alternativauszeichnung für Filmproduktionen, die nicht mehr als 20 Millionen Dollar gekostet haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.