Vor Ausstrahlung der neuen Staffel

Gefährlichster Recall aller Zeiten: DSDS-Jury muss mit Waffen bewacht werden

+
Für die neue Staffel wurde die Jury komplett ausgetauscht - außer natürlich Dieter Bohlen.

In der neuen Staffel von DSDS reisen Jury und Nachwuchssänger nach Südafrika. Nicht nur gesanglich eine große Herausforderung.

Pilanesberg - Am 3. Januar startet die 15. Staffel “Deutschland sucht den Superstar” auf RTL. Für dieses Jubiläum haben sich die RTL-Macher etwas Besonderes ausgedacht: Im Recall gehen Dieter Bohlen und Co auf Casting-Safari in Südafrika.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, könnte der diesjährige Recall aber der gefährlichste in der Geschichte der TV-Sendung werden. Zu den Talente-Jägern um Bohlen gesellen sich nämlich echte Ranger mit geladenen Gewehren. Zehn Männer insgesamt. Dafür gibt es gute Gründe.

Der Recall, der im März auf RTL übertragen wird, wurde im Nationalpark Pilanesberg in Südafrika, nahe der Vergnügungsstadt Sun City abgedreht. Mit dabei: Bohlen und seine neuen Jury-Kollegen Mousse T. (51, „Sex Bomb“), „Glasperlenspiel“-Sängerin Carolin Niemczyk (27, „Geiles Leben“) und Schlager-Stern Ella Endlich (33, „Küss mich, halt mich, lieb mich“). Das Casting-Set wurde mitten in der Prärie des Nationalparks errichtet, umgeben von Löwen, Nilpferden, Nashörnern, Schlangen und Leoparden.

Die Ranger sollen Bohlen und Co vor Angriffen der Wildtiere schützen

Besonders Nilpferde stellen eine große Gefahr für Menschen dar, die gutmütig wirkenden Hippos haben mehr menschliche Todesopfer zu verantworten, als jede andere Wildtierart in Afrika. 

Nilpferde beim Dreh vom DSDS Recall in Pilanesberg/ Südafrika.

Bei Löwen ist das große Problem, dass sie oft im dichten Gras lauern, man sie erst erblickt, wenn sie direkt vor einem stehen. Die Ranger haben die Aufgabe, im Ernstfall zu reagieren und Sänger wie Jury vor Angriffen zu schützen.

Bohlen nimmt‘s gelassen

So hat die Wildtier-Problematik schon zu einigen Verzögerungen beim Dreh geführt - zum Beispiel an einem See, in dem eine ganze Horde Hippos planschte. Dieter Bohlen lässt sich trotzdem nicht einschüchtern: „Falls wirklich was passiert, würde ich einen ganz hohen, lauten ,Modern Talking‘-Schrei loslassen, der würde jeden Löwen vertreiben.“

Erst kürzlich machten sich die „DSDS“-Fans Sorgen um Dauerkandidat Menderes: Er wurde vier Stunden notoperiert. 

bah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.