Erdmännchen an der Hose

Ulrich Tukur: Tierische Pannen beim Dreh

+
Bei den Dreharbeiten geht es mitunter wild zu: Schauspieler Ulrich Tukur spielt derzeit den berühmten Frankfurter Zoodirektor Bernhard Grzimek.

Frankfurt/Main - Schauspieler haben es manachmal auch nicht leicht: Beim Dreh zum neuen Film über das Leben von Bernhard Grzimek wird Ulrich Tukurs Liebe zu Tieren auf eine harte Probe gestellt.

Der Schauspieler Ulrich Tukur ist ein großer Tierfreund. Das kam dem 56-Jährigen bei den aktuellen Dreharbeiten der ARD über das Leben von Bernhard Grzimek sehr zugute. „Ich habe unter anderem mit Geparden, Elefanten, Zebras und Erdmännchen vor der Kamera gestanden“, sagte er am Donnerstag im Frankfurter Zoo, in dem Teile des Zweiteilers gedreht werden. Der Gepard sei sehr hektisch gewesen und habe Mundgeruch gehabt, außerdem habe sich ein Erdmännchen in seine Hose verbissen.

Es sei jedoch auch ein ansonsten sehr scheues Okapi zu ihm gekommen und habe sich streicheln lassen. „Das war der erhebendste Moment der letzten 20 Jahre“, sagte Tukur, der den berühmten Frankfurter Zoodirektor, Tierfilmer und Naturschützer (1909-1987) spielt. Die beiden Ehefrauen Grzimeks werden von Barbara Auer und Katharina Schüttler dargestellt. Einen Sendetermin gibt es noch nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.