"Ich mag diese Show"

Matthias Steiner kämpft weiter als TV-Herkules

+
Matthias Steiner wagt sich erneut als TV-Herkules auf den Bildschirm. Von seiner Spielshow "Steiner gegen alle" im SWR Fernsehen wird es im Herbst weitere Folgen geben.

Freiburg - Der Gewichtheber und Olympiasieger Matthias Steiner (30) wagt sich erneut als TV-Herkules auf den Bildschirm. Der bisherige Erfolg hat Steiner und den Sender ermutigt, mit "Steiner gegen alle" weiterzumachen.

Von seiner Spielshow „Steiner gegen alle“ im SWR Fernsehen wird es im Herbst weitere Folgen geben, sagte er am Donnerstag in Freiburg der Nachrichtenagentur dpa. „Nach dem großen Erfolg der ersten Folge, die als Versuch gedacht war, haben wir uns zum Weitermachen entschieden. Ich mag diese Show und werde sie weiter stemmen.“ In der Fernsehsendung des Südwestrundfunks (SWR) stellt sich Steiner gegen ein gesamtes Dorf zum Kräftemessen. Bei der Premiere im Oktober vergangenen Jahres hatte er gute Einschaltquoten geholt.

„Wir werden in den Dörfern an typische Sache herangehen“, sagte Steiner. „So werden beispielsweise alte Berufe, die fast schon ausgestorben sind, gezeigt. Das macht es reizvoll und spannend.“ Die Spiele seien typisch für die jeweilige Region und ihr Brauchtum. „Damit passt die Sendung gut zum Land und den hier lebenden Menschen.“ Gekämpft werde um Geld, dieses gehe an einen guten Zweck.

Steiner wurde bei den Olympischen Spielen 2008 als „stärkster Mann der Welt“ bekannt. Er lebt mit seiner Familie in Heidelberg. Vor drei Monaten gab er seinen Rückzug aus dem Profisport bekannt.

Am 15. August ist Steiner in der ARD-Sendung „Die große Show der Naturwunder“ zu sehen. Sie wurde in Freiburg aufgezeichnet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.