"Ghostwriter" gewinnt Europäischen Filmpreis

+
Roman Polanski.

Tallin - Roman Polanski hat mit seinem “Ghostwriter“ beim Europäischen Filmpreis triumphiert - und dankte per Webcam. “Soul Kitchen“ ging leer aus, aber auch ein Deutscher durfte sich freuen.

Roman Polanskis Thriller “Der Ghostwriter“ ist mit sechs Trophäen der große Sieger beim Europäischen Filmpreis. Er gewann am Samstagabend in der estnischen Hauptstadt Tallinn in den Sparten bester Film, Regie, Filmmusik, Drehbuch und Ausstattung. Der Hauptdarsteller, der Brite Ewan McGregor, wurde als bester Schauspieler geehrt. Bei den Schauspielerinnen setzte sich die Französin Sylvie Testud (“Lourdes“) durch - unter anderem gegen Sibel Kekilli (“Die Fremde“). Bestes Erstlingswerk wurde “Lebanon“ von Samuel Maoz.

Der in Deutschland gedrehte “Ghostwriter“ nach dem Bestseller von Robert Harris wird aus der Sicht des Memoirenschreibers eines Politikers erzählt, der an Tony Blair erinnert. Bei der Berlinale hatte Polanski dafür den Regie-Bären bekommen. Der Filmemacher, dem in den USA ein Prozess wegen eines alten Sexualdeliktes droht, war bei der Verleihung nicht dabei. Er dankte über eine Web-Kamera aus Paris. “Das ist zu viel“, sagte Polanski, als er den Regie-Preis erhielt.

Der Hamburger Regisseur Fatih Akin, der mit seiner Komödie “Soul Kitchen“ im Rennen um den besten Film war, ging dieses Mal leer aus, ebenso die Österreicherin Feo Aladag (“Die Fremde“), die als europäische Entdeckung nominiert war. Einen deutschen Preisträger gab es mit dem “Ghostwriter“-Szenenbildner Albrecht Konrad.

Der 69 Jahre alte Schauspieler Bruno Ganz (“Der Untergang“, “Der Himmel über Berlin“) wurde von Wim Wenders, dem Präsidenten der Europäischen Filmakademie, für sein Lebenswerk geehrt. Die Französin Juliette Binoche hielt die Laudatio für den Komponisten Gabriel Yared, der für seinen Beitrag zum Weltkino gewürdigt wurde.

Zu Beginn der Verleihung gab Wenders den Ort für die 25. Ausgabe des Preises bekannt: 2012 wird Valletta, Hauptstadt von Malta, Gastgeber sein. Die Auszeichnung zur Förderung der europäischen Filmkultur wurde 1988 ins Leben gerufen. Sie wird abwechselnd in Berlin und einer anderen Metropole ausgerichtet. Durch den Abend führten Comedystar Anke Engelke und ihr estnischer Kollege Märt Avandi. Tallinn ist 2011 europäische Kulturhauptstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.