Mit öffentlich-rechtlichen Sendern

Gottschalk handelt neue Sendungen aus

+
Entertainer Thomas Gottschalk (62)

Köln - Thomas Gottschalk wird dem deutschen TV-Publikum erhalten bleiben: Momentan verhandelt er mit mehreren öffentlich-rechtlichen Sendern über drei Formate, die schon 2013 ausgestrahlt werden sollen.

Entertainer Thomas Gottschalk (62) verhandelt mit ARD-Sendern über mindestens drei Formate. „Wir sind im Gespräch“, sagte die scheidende ARD-Vorsitzende Monika Piel der „Berliner Zeitung“ vom Samstag. „Ganz konkret verhandeln der BR über zwei Abendsendungen im Jahr 2013 und der WDR über eine Sendung. Jetzt geht es um Konzepte.“

Piel hatte vor kurzem erläutert, dass die ARD mit Gottschalk über Einzelshows spricht. „Es ist nicht an eine regelmäßige Sendung gedacht“, hatte sie dem Nachrichtenportal „DerWesten“ gesagt. Piels zweijährige Amtszeit als ARD-Vorsitzende endet an diesem Montag.

Gottschalk hatte nach seinem Ausstieg bei „Wetten, dass..?“ Ende Dezember 2011 in der ARD zunächst eine Vorabendshow moderiert, die im Juni wegen miserabler Einschaltquoten eingestellt werden musste. Danach wurde er Juror in der RTL-Show „Das Supertalent“. Ob er diesen Job im kommenden Jahr weitermacht, ist noch offen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.