Grace Kellys Leben wird verfilmt

+
Die Lebensgeschichte von Grace Kelly wird verfilmt

Berlin - Die Lebensgeschichte von Grace Kelly wird verfilmt. Das Budget soll etwa zwölf Millionen Euro betragen.

Das kündigte der in München ansässige Filmproduzent Jan Mojto auf der größten Programm-Messe der Welt, der Mipcom in Cannes, am Dienstag an. Der Spezialist für internationale Koproduktionen und Inhaber der Vertriebsunternehmen Beta Film und Eos gab als Budget für die Verfilmung einen Betrag von etwa zwölf Millionen Euro an.

Für das internationale Projekt sollen unter anderem Partner aus den USA und Frankreich gewonnen werden. Regie wird der Österreicher Robert Dornhelm führen. Die Darstellerin der monegassischen Fürstin (1929-1982) steht noch nicht fest, wird aber aus dem englischsprachigen Raum kommen. “Grace Kelly ist eine weltweit bekannte Ikone“, sagte Mojto der Nachrichtenagentur dpa. “Wir sind uns sicher, dass dieses Thema auf großes Interesse stoßen wird.“

Mojto verkaufte zuletzt auch die am Sonntag mit dem Deutschen Fernsehpreis prämierte Produktion “Hindenburg“ in mittlerweile 80 Länder. Der Medienmanager hat zudem vor kurzem die Rechte für seine internationale Serienproduktion “Borgia“ (ab 17. Oktober im ZDF zu sehen) an das US-Portal “Netflix“ verkauft: “Die neuen Medien gewinnen beim Rechtehandel immer mehr an Bedeutung. Hätten wir dieses Geschäft mit Netflix nicht abschließen können, wären wir mit “Borgia“ in den roten Zahlen gelandet.“

Fernsehpreis: Diese Stars und Sternchen waren dabei

Fernsehpreis: Diese Stars und Sternchen waren dabei

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.