Trotz doppelter Impfung

„Großstadtrevier“-Star Wilfried Dziallas an Corona gestorben

Schauspieler Wilfried Dziallas als Polizist Bernd Voss während eines Pressetermins anlässlich neuer Folgen der Fernsehserie Großstadtrevier in Hamburg
+
Wilfried Dziallas wurde durch die Serie „Großstadtrevier“ bekannt, am 18. September ist der TV-Star verstorben.

Traurige Nachrichten für „Großstadtrevier“-Fans und Anhänger der Hamburger Theater-Szene: Wilfried Dziallas ist im Alter von 77 Jahren an Corona gestorben.

Hamburg – Er war eine Hamburger Ikone und erlangte besonders durch die ARD-Fernsehsendung „Großstadtrevier“* enorme Bekanntheit: Am Samstag, 18. September 2021 ist Wilfried Dziallas im Alter von 77 Jahren in seiner Heimatstadt Hamburg verstorben. Dziallas‘ früherer Agentin Regine Schmitz zufolge erlag der Fernsehstar nach kurzer schwerer Krankheit einer Corona-Infektion* – sogar trotz eines doppelten Impfschutzes. Schmitz sei über den Tod von Dziallas erschüttert und unglaublich betroffen, äußerte sie gegenüber der BILD.

Der Schauspieler und Regisseur wirkte nicht nur in Fernsehsendungen und Filmen mit. Seit 1986 war er aktiv im Ohnsorg-Theater Hamburg* beschäftigt. Anfangs nur als Gast, entwickelte er sich schnell zu einem wertvollen Ensemble-Mitglied, Regisseur, Schauspieler und Autor des Theaters. Zuletzt übernahm er sogar die Stelle des Oberspielleiters. Das Ohnsorg-Theater gab den Tod des gebürtigen Hamburgers* auf seiner Website bekannt: „Wilfried Dziallas war ein Glücksfall für die Hamburger Traditionsbühne, und zwar auf der Bühne wie hinter den Kulissen“, teilte der Theater-Intendant Michael Lang mit. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.