Guantánamo: Kurnaz-Geschichte kommt ins Kino

+
Murat Kurnaz saß fünf Jahre lang unschuldig im Gefängnis auf Guantánamo/Kuba

Potsdam - Die Geschichte des deutschen Guantánamo-Häftlings Murat Kurnaz wird verfilmt. Der Film soll den Titel "Fünf Jahre" haben und im kommenden Jahr in den Kinos zu sehen sein.

Kinofilm über Guantánamo-Häftling

In Potsdam haben Ende September die Dreharbeiten zum Kinofilm “Fünf Jahre“ begonnen, teilte am Donnerstag die Filmproduktionsfirma teamWorx in Potsdam mit. Regisseur Stefan Schaller wurde bereits für sein gleichnamiges Drehbuch ausgezeichnet mit dem Thomas-Strittmatter-Preis. Das Drama basiert auf dem Buch des Bremer Türken, der kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in Pakistan festgenommen wurde und mehrere Jahre im US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba durchleiden musste.

Kurnaz sei bei der Entstehung des Drehbuches beratend tätig gewesen, so eine Sprecherin von teamWorx. Der Film werde jedoch auch an einigen Stellen fiktiv sein. Gedreht wird bis Mitte Dezember 2011 in Bremen, dem Studio Babelsberg in Potsdam und Berlin. Der Kinostart ist für 2012 geplant.

Bei der Produktion wirken zahlreiche öffentlich-rechtliche Sender sowie Arte mit. Finanziell gefördert wird der Streifen von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Nordmedia, der Filmförderungsanstalt und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.