„Wer wird Millionär“-Moderator spricht Klartext

Gerüchte um baldigen RTL-Abschied: Günther Jauch verrät Pläne

+
Quizkönig Günther Jauch (63) entscheidet sich zu einem großen Schritt.

Günther Jauch und „Wer wird Millionär“ gehören einfach zusammen. Doch wie lange noch? In einem Interview verrät der Moderator seine Pläne.  

München - Günther Jauch (63) moderiert seit fast 20 Jahren „Wer wird Millionär“. Die RTL-Quizshow flimmerte am 3. September 1999 das erste Mal über den Bildschirm. Natürlich würdigt der Sender den runden Geburtstag mit einer Sondersendung - „20 Jahre Wer wird Millionär? Das große Jubiläums-Special".

Vor dem 20-jährigen Jubiläum tauchte plötzlich das Gerücht in den Medien auf, dass Moderator Günther Jauch und RTL bald getrennte Wege gehen könnten. Nun berichtet das Medienmagazin DWDL, dass Jauch seine Produktionsfirma i&u TV an den Finanzinvestor KKR und TV-Manager Fred Kogel verkauft hat. Gegenüber DWDL spricht Günther Jauch in einem Interview über seine Zukunft bei „Wer wird Millionär“ und seine Karriere abseits der TV-Kameras.

Günther Jauch räumt mit „Wer wird Millionär“-Gerüchten auf  

Das Jubiläum scheint für den TV-Moderator jedenfalls nicht das große Finale seiner Karriere bei „Wer wird Millionär“ zu sein. „Im Grunde hängt es von drei Dingen ab. Vom Publikum, dem es gefallen muss, vom Sender, der es kommerziell verkaufen können muss und mir, der auch Lust haben muss. Wenn eine der drei Säulen wegbricht, hat es sich erledigt“, sagt Günther Jauch gegenüberDWDL. Ein Ende der Show ist für Jauch aktuell nicht abzusehen. „Für mich persönlich gibt es derzeit keinen Grund, ein Ende zu terminieren.“

Der Show-Master hat seine Sendezeiten nach und nach reduziert. „Wer wird Millionär“ lief früher schon mal dreimal pro Woche. 

Warum hat Moderator Günther Jauch seine Produktionsfirma verkauft?

Moderator Günther Jauch hat nach 19 Jahren seine Produktionsfirma verkauft. Eine Entscheidung, die Jauch als Unternehmer bewusst getroffen habe. In seiner Familie gäbe es niemanden mit entsprechenden Ambitionen und er sei 63 Jahre alt. Zwar fühle er im Moment an der Spitze einer Medienfirma gut, doch einfach weiter machen wollte er ohne Nachfolger nicht. 

„Bereits früher habe ich bewusst Türen zugemacht. Beispiel: Stern TV. Nach 21 Jahren hatte ich das Gefühl, es sei der richtige Moment zu gehen“, so Günther Jauch im DWDL-Interview. Er schaue gerne zurück. „Es bleiben jedoch zwei Gefühle: Es war gut und jetzt ist es auch mal gut.

Historisches Foto: „Wer wird Millionär“ (RTL) mit Moderator Günther Jauch startete am 3. September 1999.

TV-Moderator Günther Jauch eröffnet Restaurant mit Sternekoch 

Neben dem Show-Business hat Günther Jauch beruflich andere Standbeine. Er betreibt eine Landwirtschaft und eröffnet bald gemeinsam mit dem Berliner Sternekoch Tim Raue ein Restaurant in Potsdam in der Villa Kellermann. Das Gebäude gehört dem TV-Moderator schon länger, wie der Spiegel berichtet. Die Villa liegt demnach gegenüber dem Schloss Cecilienhof. 

Übrigens: Die „Wer wird Millionär?“-Jubiläumsshow wird am 2. September (20.15 Uhr, RTL) ausgestrahlt. In der Vorabinfo verspricht RTL eine „unterhaltsame Reise in die Quiz-Vergangenheit“.

Moderator Günther Jauch bringt so schnell nichts aus der Fassung. „Wer wird Millionär?“-Redaktion erlaubt sich Scherz mit Günther Jauch - der reagiert erst mal genervt. Eine Studentin verblüffte den Quizmaster mit ihrem „Hardcore“-Geständnis.

In der neuen Ausgabe der RTL-Show „Denn sie wissen nicht, was passiert“ hat Günther Jauch ausgerechnet seinem Freund Thomas Gottschalk eine blutige Lippe verpasst - Sanitäter mussten anrücken. Nur wenige Tage danach war Gottschalk zu Gast in der Talkshow von Markus Lanz.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.