"Verstehen Sie Spaß?"

Guido Cantz würde gerne den Papst reinlegen

+
Guido Cantz würde gern mal den Papst reinlegen.

Trier - Fernsehmoderator Guido Cantz spielt Promis gerne Streiche mit der versteckten Kamera. Auf der Wunschliste stehen Papst Franziskus und Bundestrainer Löw. Cantz plagt jedoch eine Sorge.

„Verstehen Sie Spaß?“-Moderator Guido Cantz (42) würde gerne mal Papst Franziskus mit seiner versteckten Kamera reinlegen. Oder der neuen Bundeskanzlerin oder dem neuen Bundeskanzler einen Streich spielen. „Je prominenter, desto besser“, sagte Cantz am Donnerstag in Trier. Aber umso schwieriger seien die Streiche dann auch. „Wir haben immer große Ziele. Und wenn wir Jogi Löw oder Thomas Bach erwischen könnten, immer gerne“, sagte Cantz, der die ARD-Unterhaltungsshow an diesem Samstag (21. September) live aus Trier moderiert.

Cantz befürchtet, dass er eines Tages selbst Opfer beim „Verstehen Sie Spaß?“-Team werden könnte. „Es gibt Situationen, in denen ich Angst habe und mich umschaue“, sagte er. Zum Beispiel, wenn etwas nicht stimme oder klappe. „Ich weiß ja, wo man Kameras verstecken kann.“ In der Trierer Sendung trifft es Schlagersängerin Andrea Berg: Ihr wird bei Proben für einen Auftritt vorgegaukelt, sie würde nicht lippensynchron singen - sprich: ihre Lippenbewegungen passten nicht zum Playback. „Sie hat es immer wieder probiert - das war sehr lustig“, sagte Cantz.

Der blonde Rheinländer moderiert die Sendung mit Filmen der versteckten Kamera seit Frühjahr 2010. Zuvor hatte sie unter anderem Frank Elstner präsentiert.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.