Philipp Christopher wird zum "Raubtier"

GZSZ bekommt weiteren Fiesling

+
Philipp Christopher ist ab 21. März in der Rolle von „Raubtier“ David Brenner zu sehen.

 Potsdam - „Ur-Fiesling“ Jo Gerner bekommt Konkurrenz: Philipp Christopher spielt den neuen Bösewicht im RTL-Dauerbrenner „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (GZSZ).

Von Folge 5459 an (also ab 21. März) ist der 36-Jährige in der Rolle von „Raubtier“ David Brenner zu sehen, wie der Sender am Mittwoch in Potsdam mitteilte. Der neue Eventmanager im Mauerwerk gelte als großer Verführer und Manipulator.

Der gebürtige Berliner hat 15 Jahre lang in New York gelebt und dort Film an der School of Visual Art studiert. Zusammen mit seiner Frau hat er eine kleine Filmproduktion. „Meine Frau produziert unsere Projekte und ich führe Regie.“ Auch neben den Hollywoodstars Mila Kunis und Clive Owen war er bereits in einer kleinen Nebenrolle zu sehen: In dem Thriller "Blood Ties".

Der Umzug nach Berlin sei für ihn ein Nach-Hause-Kommen. „Am meisten werde ich meine Freunde vermissen. Und die Energie von New York“, sagte er nach Angaben des Senders.

„Ur-Fiesling“ Jo Gerner (Wolfgang Bahro) bleibt der Serie als Anwalt aber natürlich auch erhalten, wie ein RTL-Sprecher versicherte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.