Ingo Naujoks bekommt Gastrolle

"Tatort"-Schauspieler wird für GZSZ zum Elvis

+
Der Schauspieler Ingo Naujoks dreht in der GZSZ-Kulisse des Filmstudio Babelsberg in Potsdam (Brandenburg) eine Szene der TV-Serie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten".

Berlin - "Tatort"-Schauspieler Ingo Naujoks wechselt ans Set von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" - zumindest für eine Gastrolle als Elvis-Imitator. Sein GZSZ-Charakter hat aber noch mehr auf Lager.

Prominenter Besuch bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ („GZSZ“): Schauspieler Ingo Naujoks steht derzeit für die RTL-Serie als Edzard Wilhelm Krüger in Potsdam vor der Kamera. Rund einen Monat wird er regelmäßig am Set im Filmstudio Babelsberg zu sehen sein, teilte ein RTL-Sprecher mit. Der gebürtige Bochumer spielt eine verkrachte Existenz, die sich als Elvis-Imitator seinen Lebensunterhalt verdient. Krüger ist der Vater von Tuner (Thomas Drechsel), der mit Freunden die Bar „Vereinsheim“ betreibt.

„Ich muss offen zugeben, dass es Spaß macht, diese sehr schöne Charakter-Rolle zu spielen, die ich hier so erst mal nicht erwartet hätte“, sagte Naujoks dem Sender. Bekanntgeworden als Mitbewohner von "Tatort"-Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) amüsierte er viele Fernsehzuschauer mit dem „Spießer“-Werbespot für eine Bausparkasse. Bei „GZSZ“ wird er laut RTL voraussichtlich am 14. Juni erstmals zu sehen sein.

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.