„GZSZ“-Traumpaar: Liebes-Aus 

+
In der Serie kriselt es, im Leben wahren Leben haben sich Sila Sahin und Jörn Schlönvoigt getrennt

Potsdam - In der Serie kriselt es nur zwischen den beiden - im wahren Leben ist es aus: Sila Sahin (27) und Jörn Schlönvoigt (26) haben sich getrennt.

Die Darsteller der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ („GZSZ“) bestätigten am Mittwoch einen „Bild.de“-Bericht. „Wir haben die Beziehung im Guten beendet und lassen durch vorübergehende Distanz neue Nähe entstehen“, hieß es in einer Mitteilung ihres Managements. „Vor der Kamera bleiben die Beiden aber ein Paar“, so RTL-Sprecher Frank Pick. Die Nachricht vom Liebes-Aus verbreitete sich schnell im Netz. Auf den Facebook-Seiten der beiden fragen viele Fans ungläubig nach, ob sich das Paar wirklich getrennt hat oder bekunden Mitgefühl.

Im vergangenen Sommer hatten für die beiden als Ayla und Philip noch die Hochzeitsglocken geläutet. Bei den Dreharbeiten in Potsdam schien vor allem Deutsch-Türkin Sila auf den Geschmack gekommen zu sein. „Auch privat können wir uns nun noch besser vorstellen zu heiraten“, schwärmte sie damals. Ihr Partner wirkte da schon etwas zurückhaltender und wollte sich keinen Stress machen. In den vergangenen Monaten soll sich das Paar dann auseinandergelebt haben.

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

Mit Liebeskummer am Set kennt sich Schlönvoigt bereits aus: Bereits bei Kollegin Sarah Tkotsch (24) hatte es auch privat geknistert. Bereits bevor diese als Lucy Cöster die Serie 2010 wieder verließ, hatten die beiden Schluss gemacht - und trotzdem vor der Kamera weiter ein Paar gemimt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.