Comeback von kurzer Dauer

Hape: Mit 50 verlasse ich die große Showbühne

+
Am 2. Februar moderiert Hape Kerkeling die 48. Verleihung der Goldenen Kamera von Hörzu live in Berlin.

Berlin - Ein Jahr herrschte Sendepause - jetzt meldet sich Hape Kerkeling mit der „Goldenen Kamera“ im ZDF zurück. Ein Comeback von kurzer Dauer.

Der Entertainer Hape Kerkeling (48) will nach seinem 50. Geburtstag von der großen Showbühne abtreten. „Ich werde natürlich weiter arbeiten, und man wird mich hier und da im Fernsehen und auch irgendwo im Kino vielleicht noch sehen, aber dass ich dann noch große Showreihen moderiere, halte ich für ausgeschlossen“, sagte Kerkeling in einem Interview mit der Zeitschrift „Hörzu“.

Kerkeling führt Anfang Februar durch die Gala zur Verleihung der „Goldenen Kamera“. Es ist seine erste Moderation nach einem Jahr Fernsehpause. Auch 2012 führte er durch die „Goldene Kamera“. „Nach einem Jahr Fernsehabstinenz ist es so, dass ich mich frage: Kann ich das noch? Und das wird sich in den ersten drei Minuten zeigen. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass es einigermaßen wird.“ Der 48-Jährige erklärt auch seine Auszeit: „Ich mache diesen Beruf seit 29 Jahren, und um sich diese Leidenschaft zu erhalten, muss ich mich zwischendurch rausnehmen, um wieder richtig Lust auf das zu haben, was ich da auf der Bühne treibe.“

Das sind die beliebtesten Showmaster

Florian Silbereisen wurde auf den 10. Platz gewählt. © dpa/ARD
Peter Frankenfeld belegt Platz 9. © dpa/ARD
Frank Elstner wählten die Zuschauer auf Platz 8. © dpa/ARD
Dieter-Thomas Heck erreichte den 7. Platz. © dpa/ARD
Talkmaster Rudi Carrell landete auf Platz 6. © dpa/ARD
Hans-Joachim Kulenkampff (re.) ist auf dem 5. Platz. © dpa/ARD
Moderator Hape Kerkeling konnte den 4. Platz für sich entscheiden. © dpa/ARD
Peter Alexander belegt den dritten Platz. © dpa
Günther Jauch ist der zweitbeliebteste Showmaster. © dpa/ARD
Thomas Gottschalk machte das Rennen und landete auf Platz 1. © dpa/ARD

Er habe sich in der Zeit aber nicht zurückgelehnt. „Ich arbeite an einem Buch, das irgendwann mal erscheinen wird. Und ich mache Musik. Für mich selber. Ich komponiere. Im Prinzip ist im Sommer ein ganzes Album entstanden.“ Er lässt offen, ob es jemals veröffentlicht wird. Offen ist auch, ob er das von ihm und dem ZDF mit Ehrgeiz angepackte Projekt „Unterwegs in der Weltgeschichte“ vom Herbst 2011 weiterverfolgt.

Der Moderator sieht die Auszeit als Geschenk: „Das ist ein großer Luxus, für den ich sehr dankbar bin.“ Ihm gehe es vor allem darum, sich zeitweise aus der Öffentlichkeit herauszunehmen. „Ich habe es selbst satt, ständig etwas über mich zu lesen. Ich gehe mir selber auf den Keks. So finde ich den Abstand zu der Medienfigur, die ich darstelle. Ich bin nicht mein Image. Das ist vielleicht Teil meiner Person, aber ich bin nicht nur das. Um mich da wiederzufinden, brauche ich zwischendurch eine Pause.“

Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere

Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere
Entertainer Hape Kerkeling (l.), Haupstdarsteller Dirk Bach (M.) und Kerkeling-Darsteller Enrico De Pieri © ap
Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere
Sänger Heino mit Frau Hannelore © ap
Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere
Verona Pooth © ap
Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere
Moderatorin Birgit Schrowange © ap
Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere
Schauspielerin Isabel Varell und ihr Partner Pit Weyrich © ap
Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere
Ex-Fussballmanager Reiner Calmund und seine Ehefrau Sylvia © ap
Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere
Moderatorin Katja Burkhard und ihr Ehemann Hans Mahr © ap
Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere
Sängerin Juliette Schoppmann © ap
Bilder: Kerkeling- Musical "Kein Pardon" feiert Premiere
Kerkeling, Bach und Enrico De Pieri und das Ensemble des Musicals © ap

Das Internet ist für Kerkeling im Alltag oft ein Fluch, wie er berichtet. „Wenn ich in einer Pizzeria sitze, muss ich damit rechnen, dass ein Foto gemacht wird, und es landet bei Twitter oder Facebook. Ist schon oft genug passiert. Das sind Momente, in denen ich denke: Ja, der alte, kluge Gottschalk hat das schon richtig gemacht, als er in die USA gezogen ist.“ Ein Wechsel ins Ausland ist für ihn selbst aber keine Lösung. „Ich habe das mal probiert, aber es geht nicht. Ich kriege Heimweh und will zurück.“ Er habe Sehnsucht nach „ganz simplen Dingen: Menschen, Brot, Leberwurst, Schnee, Kirchenglocken.“

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.