Happy Birthday: 40 Jahre Sesamstraße

+
40 Jahre Sesamstraße. Auf dem Bild die Originalbesetzung aus Amerika.

New York - Vor 40 Jahren wurde die „Sesamstraße“ erstmals in Amerika ausgestrahlt. Figuren wie Ernie und Bert, Oscar aus der Mülltonne oder Bibo begleiten seitdem Kinder im Vorschulalter.

Ursprünglich war die „Sesamstraße“ als Vorschulprogramm für unterpriviligierte Kinder in Amerika gedacht. Die Kulisse hatte einen heruntergekommenen Charme und war an die Slums in New York angelehnt. Multikulturell war damals zwar noch kein Thema, aber man könnte die Sesamstraße durchaus als erste multikulturelle Kindersendung bezeichnen. Schwarze und weiße Moderatoren führten durch das Programm.

Jim Hensons Puppen gaben der Sendung einen wunderbaren Anstrich. Ernie und Bert, die verrückte Männer-WG, Oscar, das schmuddlige Monster aus der Mülltonne, der gelbe, kluge Vogel Bibo und natürlich Graf Zahl, der den Kindern Rechnen beibrachte, sind aus den Erinnerungen nicht weg zu denken.

Unerwartet erfolgreich

Das Format war so erfolgreich, dass es in jedem amerikanischen Haushalt einen festen Platz bekam. In Deutschland wurde die Sesamstraße ein paar Jahre später ausgestrahlt,  allerdings mit kleinen Startschwierigkeiten. In Bayern wurde die Sesamstraße aus dem Programm genommen. Die Fernsehmacher des Bayrischen Rundfunk befürchteten eine „kulturelle Überfremdung“, wegen der afroamerikanischen und indianschen Darsteller.

Bilder aus 40 Jahren Sesamstraße

„Es war einmal vor 40 Jahren in New York...“ - So fangen Märchen für kleine Kinder an. Auch die Sesamstraße ist ein Märchen. Ursprünglich sollten sozialschwache Kinder für die Vorschule gefördert werden. © KiKA
Den deutschen Sendern war die Sesamstraße zu multikulturell. Der Bayerische Rundfunk nahm das Original aus dem Programm. Begründung: „Kulturelle Überfremdung“ der Kinder. © KiKa
Ursprüngliche Crew. Die erste Sendung lief am 10. November 1969 im amerikanischen Fernsehen. Das Format spielte in den New Yorker Slums. © KiKa
Spendenaktion. Die Sesamstraße unterstützt viele soziale Projekte. © dpa
Ernie und Bert © dpa
Ägyptische Sesamstraße. Barbara Bush ist zu Besuch. © dpa
„Manama Na...“ - Wissen Sie noch, wie es weiter geht? Genau! „Batipitipi!“ Ein ähnlicher Ohrwurm wie die Songs von Ernie. © dpa
Ob das wohl schmeckt? Biolek hat Rumpel aus der Mülltonne zu Gast. © dpa
Finchen, die Schnecke, kennen nur die deutschen Kinder. © dpa
Ernie aus Amerika. © dpa
„Keeeekse!“ Von diesem bekommt das Krümelmonster nie genug. © dpa
In Amerika sind die Figuren quietschbunt und total verrückt. © dpa
Die Sesamstraße in Amerika. Der Eindruck eines Slums ist hier gewünscht. © dpa
Miss Piggy - das „Starschwein“ und Dauerverlobte von Kermit. Im Gegensatz zu Disney gibt es Blicke in die Zukunft, in der beide verheiratet sind und Kinder haben. Auch leichte Andeutungen zum Thema Sex hört man von der Diva. © dpa
„Quietscheentchen nur mit dir...“ Diesen Ohrwurm kennen nicht nur Kinder. © dpa
Werbung in Amerika. © dpa
Bert, Samson, Bibo und das Krümelmonster. © dpa
„Graf Zahl“ - Er lehrt die Kinder das Rechnen auf eine liebevoll gruselige Art und Weise. © dpa
Samson, Tiffy und die neuen, menschlichen Darsteller der Sesamstraße: Vijak Bayani (l), Caroline Kiesewetter und Nils Julius (r) © dpa
Die Sesamstraße gibt es tatsächlich. Sie liegt in Köln im „Märchenviertel“. Mit der Kindersendung hat sie allerdings nichts zu tun. Der Name der Straße bezieht sich auf „Ali Baba und die 40 Räuber„. Mit „Sesam öffne dich!“ konnten sie an ihre Schätze. © dpa
Ernie und Bert beim Musical „Sesamstraße„ © dpa
2000 ausgestrahlte Folgen. © dpa
Dirk Bach tritt als Zauberer regelmäßig in der Sesamstraße auf.  © dpa
Keine Angst vor Ernie! Kinder und ihre Eltern demonstrieren für einen kinderfreundlichen Sendeplatz der Sesamstraße. © dpa
Herr von Bödefeld - der ewige Nörgler - mit einem seiner Puppenväter. © dpa
Tiffiy, Finchen und Marianne Sägebrecht. Viele deutsche Schauspieler waren hier zu Gast. © dpa
Ingolf Lück, wer hätte das gedacht. Hier mit Rumpel, der deutschen Version von Oscar dem Mülltonnenmonster. © dpa
Immer wieder auf der Bühne. Ernie und Bert sind heiß begehrt. © dpa
Frohe Weihnacht in der Männer-WG. © dpa
Sind sie oder sind sie nicht?! Böse Zungen behaupten, Ernie und Bert wären mehr als nur gute Freunde. © dpa
„Wer hat´s gesehen?“ Ernie und Bert als Kandidaten. © dpa
OB Klaus Wowereit empfängt die beiden Freunde. © dpa
Zu Besuch beim Sandmännchen. © dpa
Finchen und Rumpel bekommen Besuch von einem Indianer. © dpa
Michelle Obama in der Sesamstraße. Ursprünglich war das Format für farbige und unterpriviligierte Kinder gedacht. © dpa

Danach entwickelte sich die Sesamstraße in Deutschland mit anderen Figuren weiter. Tiffy, Samson und Herr von Bödefeld waren die Leitfiguren. Daneben spielten im Wechsel deutsche Schauspieler wie Lilo Pulver oder Dirk Bach die menschlichen Hauptrollen. Natürlich hat sich die Sesamstraße den Veränderungen angepasst. Eins hat sich allerdings in 40 Jahren nie verändert: „Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum...“- ist und bleibt die Erkennungsmelodie der Sesamstraße.

Jeden Morgen, außer am Wochenende, läuft die „Sesamstraße“ um 8.00 Uhr im KiKa.

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.