Harald Schmidt könnte Richling-Nachfolger werden

+
Harald Schmidt (rechts) und Mathias Richling.

Berlin - Soll Entertainer Harald Schmidt (52) Nachfolger von Mathias Richling (57) in der Kabarettsendung “Satire Gipfel“ werden? Wie sie ARD sich das vorstellt:

In der ARD gibt es nach einem Bericht des Magazins “Der Spiegel“ entsprechende Überlegungen. Den Verantwortlichen erscheine diese Lösung “geradezu ideal“, zitiert das Blatt einen ungenannten Hierarchen. Der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB), der die Satire- Schau im Wechsel mit dem Bayerischen Rundfunk (BR) verantwortet, wollte sich auf Anfrage nicht zu den Spekulationen äußern. Nach Angaben des “Spiegel“ würde der Wechsel ein Sendeplatz- Dilemma lösen.

Mit der Aufgabe seiner Late-Night-Show könnte Harald Schmidt den Donnerstag für Anne Will freimachen, die nach dem Wechsel von RTL-Starmoderator Günther Jauch zur ARD 2011 “ihren“ Platz am Sonntagabend räumen muss. Außerdem sei Richling als Parodist zwar begnadet, als Gastgeber aber eine Fehlbesetzung, schreibt das Blatt. Mit den Beteiligten wurde den Angaben zufolge bisher noch nicht “im Detail“ gesprochen.

In der ARD gebe es aber die Hoffnung, dass Schmidt die Idee charmant finde, so der “Spiegel“. Der Entertainer hatte seine Karriere einst als Kabarettist am Düsseldorfer Kleinkunsttheater “Kom(m)ödchen“ begonnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.