Helmut Thoma und der Elektrojoghurt

+
Helmut Thoma

München - Was macht eigentlich Helmut Thoma? Der TV-Pionier hat sich zu den aktuellen Entwicklungen auf dem Fernsehmarkt geäußert - und dafür das Bild des "Elektrojoghurts" bemüht.

Helmut Thoma (72), Pionier des deutschen Privatfernsehens, will von neuen Entwicklungen am TV-Markt nicht so viel wissen. “Es gibt kein digitales Fernsehen. Es gibt nur Fernsehen“, sagte der langjährige Chef des Privatsenders RTL bei den Medientagen in München, die am Montag begonnen haben. “Wenn ich mit einem Elektrokabel und einem Joghurt in einen Laden gehe, bekomme ich auch noch lange nicht einen Elektrojoghurt.“ Er wolle damit sagen, dass für das Publikum entscheidend sei, was an Inhalten auf dem Bildschirm zu sehen und nicht, ob der Verbreitungsweg digital oder analog sei.

Thoma bereitet zur Zeit mit einem Partner das Volks-TV vor. Das Unternehmen, das im nächsten Jahr starten soll, versteht sich als Mantelprogramm für regionale Anbieter, die für die eigene Herstellung ihrer Rahmenprogramme über den lokalen Teil hinaus nicht ausreichende Mittel besitzen. Laut Thoma bietet der Markt neben den öffentlich-rechtlichen Sendern und dem privaten Duopol mit der RTL-Gruppe auf der einen und der ProSiebenSat.1 Media AG auf der anderen Seite Platz für eine dritte Kraft. Klar ist dem österreichischen Medienunternehmer jedoch, “dass ich einen Erfolg wie damals mit RTL nicht wiederholen kann.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.