Fehler von ZDF-Moderatorin Marietta Slomka

heute journal: Höcke-Versprecher sorgt im Netz für Lacher

+
Aus Björn wurde Bernd: ZDF-Moderatorin Marietta Slomka sorgte mit ihrem Versprecher für Wirbel in den sozialen Netzwerken.

Mainz - Die ZDF-Satire-Sendung heute-show hat den Trend ins Leben gerufen, jetzt ist es auch Moderatorin Marietta Slomka passiert. Sie hat AfD-Politiker Björn Höcke einen falschen Vornamen gegeben - und das Netz dreht durch.

War es ein Gefallen, den sie ihren Kollegen von der ZDF-Satire-Sendung heute show getan hat, oder hat sich Moderatorin Marietta Slomka während des Nachrichtenblocks im heute journal einfach nur versprochen? Slomka hatte dem AfD-Politiker Björn Höcke einen falschen Vornamen gegeben - und damit im Internet die Lacher auf ihrer Seite. Denn bereits seit Monaten gibt es einen kuriosen Trend.

Angefangen hat alles mit einem Lapsus der Thüringer Allgemeinen, die den AfD-Frontmann irrtümlicherweise Bernd statt Björn genannt hatte. Weil Höcke seinen Unmut darüber bei einer Veranstaltung lautstark über ein Megafon kundtat, machte sich die heute show einen Spaß daraus und forderte alle Medien dazu auf, Höcke in Zukunft den Vornamen Bernd zu geben.

Und tatsächlich ist der falsche Vorname immer wieder in den verschiedensten Zeitungen und Internetportalen zu lesen. Zwar haben Slomkas Kollegen von der heute show noch nicht auf ihren Versprecher reagiert, dafür überschlugen sich bereits wenige Minuten nach dem Vorfall die sozialen Netzwerke. Vor allem auf Twitter feierten die Nutzer den Ausrutscher der ZDF-Moderatorin. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.