"Echtes Original"

Hildegard Krekel: Krebstod mit 60

+
Hildegard Krekel ist tot 

Köln - Hildegard Krekel („Ein Herz und eine Seele“) wurde für ihren Optimismus und ihre Lebensfreude geschätzt. Jetzt hat sie den Kampf gegen den Krebs verloren - mit erst 60 Jahren.

Die Schauspielerin Hildegard Krekel ist tot. Sie starb am Sonntag mit nur 60 Jahren in Köln, wie der Westdeutsche Rundfunk am Montag mitteilte. Vor Jahren war die Schauspielerin mit ihrer Krebserkrankung an die Öffentlichkeit gegangen. Zuletzt hatte sie für die WDR-Serie „Ein Fall für die Anrheiner“ im Sommer vergangenen Jahres vor der Kamera gestanden. Die Rolle wurde nach Angaben einer WDR-Sprecherin an den Gesundheitszustand angepasst. Als Uschi Schmitz war Krekel zu einer Reise nach Australien aufgebrochen und sollte dann nur noch sporadisch in der Serie zu sehen sein.

Schon als Schulkind sprach Krekel erste Hörspiele für den WDR. Mit 14 stand sie vor der Kamera für die Adaption des britischen Krimis „Der Mann mit der Puppe“. Einem breiten Publikum wurde sie in der TV-Serie „Ein Herz und eine Seele“ bekannt. Darin spielte sie eine linke Weltverbesserin, die mit ihrem Seriengatten Diether Krebs den reaktionären Spießer „Ekel Alfred“ auf die Palme brachte.

Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben

Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
In „Ein Herz und eine Seele“ war sie die Seriengattin von Diether Krebs. © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
So feierten "Die Anrheiner" Hildegard Krekel, ihre Schwester Lotti, deren Ehemann und Kollege Ernst Hilbich sowie Samy Orfgen 2005 Karneval. © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
Lotti Krekel mit Ehemann Ernst Hilbich und Schwester Hildegard Krekel feierten 2005 gemeinsam mit dem Kölner-Deutz-Chor in der Philharmonie in Köln ihr Weihnachtskonzert "Kölsche Weihnacht". © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
"Die Anrheiner", Alexander Mokos (l-r), Rene Toussaint, Hildegard Krekel, Günter Wolf und Rolf Berg stießen 2006 anlässlich des Umzugs in ein neues Fernseh-Studio in Köln mit Sekt an. © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
2007 war Krekel neben Bernd Herzsprung und Ute Kampowsky als Anne, spielen im Musical "Ein Käfig voller Narren" zu sehen. © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
Die Krekel-Familie und die Seelers waren seit Jahren befreundet. © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
2009 feierte Krekel mit den "Anrheinern"... © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
... als Charlie Chaplin Karneval. © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
2009 nahm Hildegard Krekel und Kollegin Sabine Postel (l) an der Spendengala "Die Wolkenschieber" im Congress Centrum Bremen teil. © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
Dort bedienten sie für einen guten Zweck die anderen Gäste. © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
Bei der Einweihung des neuen Verlagsgebäudes der Bastei Lübbe GmbH & Co KG im Jahr 2010 traf Hildegard Krekel in Köln den britischen Schriftsteller Ken Follett. © dpa
Hildegard Krekel: Bilder aus ihrem Leben
2012 waren Hildegard Krekel und Lotti Krekel beim "WDR-Treff" in Köln. © dpa

Außerdem lieh die Rheinländerin ihre Synchronstimme den Schauspielerinnen Bette Davis und Helen Mirren. Auch in der Kindersendung „Sesamstraße“ trat sie in den achtziger Jahren auf.

WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff würdigte Krekel als starke Persönlichkeit und als echtes Original. „Sie verkörperte Optimismus und Lebensfreude pur.“ Der WDR verdanke ihr die Popularität der WDR-Serien „Ein Herz und eine Seele“ und „Die Anrheiner“. Das Publikum habe sie dafür geliebt. Der WDR sei „sehr traurig“ über Krekels frühen Tod.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.