Wo die Wut hingehört: Dresdner Tatort stellt berechtigte Fragen

Dresdner "Tatort: Auge um Auge"
1 von 1
Als Spießer gezeichnet: Schnabel (Martin Brambach).

Ein Kommissariatschef nah an der Karikatur, die Story kaum der wert - und trotzdem überzeugte der Dresdner Tatort auf mehreren Ebenen. Eine Kritik von Kulturredakteur Mark-Christian von Busse.

Martin Brambach, im Dresdner „Tatort“-Team Vorgesetzter der jungen Hauptkommissarinnen Henni Sieland (Alwara Höfels) und Karin Gorniak (Karin Hanczewski), ist ein herausragender Schauspieler.

Wie der 50-Jährige gerade den eher unauffälligen, grauen Durchschnittstypen Prägnanz verleiht, ist bewundernswert.

Im Fall „Auge um Auge“ jedoch war sein Kommissariatschef nah an der Karikatur. Wie sich dieser Schnabel als Spießer-Trottel mit Pegida-Sympathien einem verdächtigen Versicherungsangestellten anbiederte, war kaum glaubwürdig. Dabei ist die Idee, die Konflikte in der Dresdner Stadtgesellschaft in der Auseinandersetzung unter den Ermittlern zu spiegeln, fein gedacht.

Die Story um Abgründe in der Versicherung (Buch: „Stromberg“-Autor Ralf Husmann, Regie: Franziska Meletzky) selbst war kaum der Rede wert. Der Krimi stellte aber die berechtigte Frage, „wo die Wut hingehört“: vor die Zentralen der Großkonzerne statt vor Flüchtlingsunterkünfte.

Auf einer weiteren Ebene überzeugte dieser „Tatort“. Unaufdringlich zeigte er, wie die Versicherung ihren Schutz im Unglücksfall versagte, während die Frau eines Unfallopfers ihrem Mann beistand. Das brachte Kommissarin Sieland angesichts ihrer Beziehung ins Grübeln: Wer ist da, wenn etwas schiefgeht? Und vor allem: Wer bleibt?

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Bilder vom Bambi 2018: Diese Stars waren in Berlin dabei
Zum 70. Mal wurde in Berlin der Medienpreis Bambi vergeben. Nationale und internationale Stars feierten eine rauschende …
Bilder vom Bambi 2018: Diese Stars waren in Berlin dabei

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.