„Vom Saubermann zum Steuersünder“

Hoeneß-Affäre beschert Jauch Topquote

jauch
+
Bei Günther Jauch diskutierten unter anderem Sportreporter Dieter Kürten und "Focus"-Chefredakteur Jörg Quoss.

Berlin - Die Steuer-Affäre um FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat der ARD-Talkshow „Günther Jauch“ am Sonntagabend die beste Einschaltquote seit Sendestart eingebracht.

6,67 Millionen Zuschauer (Marktanteil 23,0 Prozent) schalteten die Talkrunde zum Thema „Vom Saubermann zum Steuersünder“ über die Steueraffäre um 21.45 Uhr ein. Daran nahmen unter anderem Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD), Komiker Oliver Pocher und Sportreporter Dieter Kürten teil.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

Florian Silbereisen wurde auf den 10. Platz gewählt. © dpa/ARD
Peter Frankenfeld belegt Platz 9. © dpa/ARD
Frank Elstner wählten die Zuschauer auf Platz 8. © dpa/ARD
Dieter-Thomas Heck erreichte den 7. Platz. © dpa/ARD
Talkmaster Rudi Carrell landete auf Platz 6. © dpa/ARD
Hans-Joachim Kulenkampff (re.) ist auf dem 5. Platz. © dpa/ARD
Moderator Hape Kerkeling konnte den 4. Platz für sich entscheiden. © dpa/ARD
Peter Alexander belegt den dritten Platz. © dpa
Günther Jauch ist der zweitbeliebteste Showmaster. © dpa/ARD
Thomas Gottschalk machte das Rennen und landete auf Platz 1. © dpa/ARD

Seit der „Günther Jauch“-Talk im September 2011 auf Sendung ging, war die Quote noch nie so gut. Die Sendung profitierte vermutlich auch ein wenig davon, dass sie nach dem Kölner „Tatort“ lief. Der Krimi mit Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär war mit 10,27 Millionen Zuschauern (28,6 Prozent) die beliebteste Sendung des Abends.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.