5. Staffel

"Homeland"- Macher verrät spektakuläre Neuerung 

+
"Homeland"-Produzent Alex Gansa und Hauptdarstellerin Claire Danes im Publikumsgespräch mit Fans in Los Angeles.

Berlin - Alles wird anders: Der Produzent der US-Erfolgsserie "Homeland" hat Details zur 5. Staffel ausgeplaudert. Eine Nachricht wird vor allem deutsche Fans jubeln lassen.

Das mehrfach preisgekrönte TV-Drama soll nämlich in der nächsten Saison in Europa spielen - "wahrscheinlich in Deutschland". Das verriet laut tvguide.com Alex Gansa, einer der Erfinder der Thrillerreihe, in einer öffentlichen Diskussionsrunde in Los Angeles am vergangenen Freitag. Nachdem die vergangene Staffel vor allem in Südafrika spielte, wird Carrie Mathison wahrscheinlich demnächst in Berlin in politisch brisante Abenteuer verwickelt. Allerdings nicht mehr in ihrer Funktion als CIA-Mitarbeiterin. "Sie braut jetzt Bier", witzelte Schauspielerin Claire Danes, die die Rolle verkörpert. Was sie wirklich dort macht, wurde jedoch nicht verraten.

Klar ist außerdem, dass die 5. Staffel einen Zeitsprung um zweieinhalb Jahre in die Zukunft macht. Und auch die Romantik kommt nicht zu kurz: Carries CIA-Kollege Peter Quinn (Rupert Friend) und sie kommen sich offensichtlich näher, deuteten die Macher an.

"Homeland" hatte in der Vergangenheit bereits Verbindungen nach Deutschland. So hatte etwa Nina Hoss eine Gastrolle als Ex-Freundin Quinns, der Berliner Numan Acar war als Top-Terrorist Hassan Haqqani zu sehen. 

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.