Trailer zum Film

„Ich bin tot, macht was draus“: Rührend und rabenschwarz

+
Eine Szene aus dem Film "Ich bin tot, mach was draus".

München - „Ich bin tot, macht was draus“ erzählt über Freundschaft, Musik und die Liebe am Leben.

So, jetzt könnte sie losgehen, die erste US-Tournee. Alter hin oder her, wer ein echter Rocker ist, der lässt sich auch von Zipperlein nicht abschrecken, auf den Bühnen der Welt herumzuspringen. Die Mitglieder der belgischen Band „Grand Ours“ haben nur ein Problem auf dem Weg zum lang ersehnten Ruhm: Kurz vor der Reise ins Glück stirbt Jipé (Jacky Lambert) – der Sänger der Truppe.

Guillaume und Stéphane Malandrin siedeln ihren liebenswerten Film über Freundschaft, Musik und die Liebe am Leben mitten im Rocker-Milieu an. Dass es da schon einmal etwas rauer zugehen kann, ist klar. So wird es gleich zu Beginn rabenschwarz. Denn ohne Jipé wird nicht geflogen. Also: einäschern, aus der Urne umfüllen und in unauffälliger Plastikgewürzbox ins ferne Land einschmuggeln. Das könnte alles albern-peinlich sein, dass es das nicht ist, liegt an Bouli Lanners. Er spielt Yvan, den Schlagzeuger der Band. Der scheint nur vordergründig an Realitätsverlust zu leiden, wenn er meint, die Konzert-Aufträge trotz Jipés Tod noch erfüllen zu können. In Wahrheit ist es die Trauer um den Verlust des Freundes, die ihn antreibt. Das rührt – und ist noch dazu sehr witzig. kjk

„Ich bin tot, macht was draus“

mit Bouli Lanners, Wim Willaert, Serge Riaboukine, Lyès Salem, Eddy Leduc

Regie: Guillaume und Stéphane Malandrin

Laufzeit: 96 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Die Oma ist tot“ mochten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.