Start am 5. August

Interaktiver TV-Sender Joiz kommt

+
Carsten Kollmus, Geschäftsführer des neuen Fernsehsenders joiz, will TV, Web, Mobile und Social Media zu einer Einheit verschmelzen.

Berlin - Nur TV war gestern: Der Fernsehsender Joiz will den Zuschauer per Web, Mobile und Social Media interaktiv an seinem Programm teilnehmen lassen. Am 5. August geht's los.

Das gab der Kanal mit Sitz in Zürich am Montag bekannt. Web, Mobile, Social Media und TV sollen miteinander verwoben werden, der Zuschauer soll sich aktiv über Chat, Skype und Facebook ins Programm einschalten. Joiz wird über digitales Kabel, IPTV und Satellit im Free-TV ausgestrahlt. Der Sender ist in Berlin lizenziert, 50 Mitarbeiter sind im alten Postbahnhof mit dem Sendebetrieb beschäftigt. Der Begriff joiz besteht nach Angaben einer Sprecherin aus den englischen Worten joy (Freude) und Choice (Wahl).

Deutschland-Geschäftsführer ist Carsten Kollmus (41). Die Eigentümer von joiz sind die fünf Gründer: Alexander Mazzara, Peter Schulz, Kurt Schaad, Christoph Bürge und Dominik Stroppel. Außerdem hält die Firma creathor venture Anteile sowie die Innovationsstiftung der Schwyzer Kantonalbank.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.