Ob das klappt?

Böhmermann im „Tatort“? Das wären seine Bedingungen

+
Jan Böhmermann und Sarah Connor

Bremen - Sabine Postel und Oliver Mommsen wollen sich 2019 vom Bremer „Tatort“ verabschieden. Radio Bremen Vier schlug deshalb die Bremer Sarah Connor und Jan Böhmermann als Nachfolger vor. Böhmermann reagierte prompt.

Das wäre doch das Traumpaar für den neuen Bremer „Tatort“: Sängerin Sarah Connor (36), aufgewachsen in Delmenhorst in der Nähe der Hansestadt, und Entertainer Jan Böhmermann (36), gebürtiger Bremer. Der Radiosender Bremen vier brachte die beiden am Mittwoch als Nachfolger für das scheidende Duo Sabine Postel und Oliver Mommsen (Artikel auf unserem Partnerportal kreiszeitung.de) ins Gespräch.

„Unser Vorschlag fürs neue Tatort-Team! #tatort #bremen“, twitterte der Sender mit einer Fotomontage von Connor und Böhmermann.

Der TV-Satiriker konterte sofort: „Bedingung: Alle Dialoge werden GESUNGEN! Und große Schlussnummer (gesungen) wo Glitterkonfetti von der Decke kommt. Jedes Mal.“

Zeit zum Nachdenken ist noch, Postel (62) und Mommsen (48) stehen noch bis 2019 für den „Tatort“ vor der Kamera. 

Böhmermann verfolgt derweil andere Interessen Nachdem er sich selbst bereits wegen seines Schmähgedichts gegen eine Klage des türkischen Präsidenten Erdogan durchsetzen musste, unterstützt er gerade eine öffentliche Kampagne, die die Befreiung der politisch inhaftierten Journalisten in der Türkei und eine Rückkehr zur Pressefreiheit fordert.

dpa/kah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.