Johanna Liebeneiner verletzt

Drama: „Rote Rosen“-Star auf Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst

+
Johanna Liebeneiner (Erste von r.) ist einer der Stars der kommenden Staffel von „Rote Rosen“. Das erste Drama ereignete sich aber schon vor Drehbeginn.

Johanna Liebeneiner (72) ist einer der Stars der kommenden Staffel von „Rote Rosen“. Das erste Drama ereignete sich aber schon vor Drehbeginn.

Karlsruhe - Drama um Johanna Liebeneiner - und das nicht vor der Kamera. Der Star der kommenden 15. Staffel von „Rote Rosen“ (ab Februar auf ARD), der die Unternehmerin und Witwe Sybille Pasch spielen wird, wurde aus einem Zug geschubst. „Voll aufs Gesicht aufgeschlagen“ sei sie, habe sich die Nasenscheidewand gebrochen, ihr Gesicht „voller Blut“. Das hat die 72-Jährige dem Klatsch-Magazin "Closer" in einem Interview erzählt.

Wie konnte es dazu kommen? Liebeneiner war auf dem Weg zum Dreh von „Rote Rosen“ in Lüneburg, alle Wagons waren überfüllt, in Karlsruhe hielt der Zug. Zwischenhalt - die Schauspielerin wollte aussteigen. Inmitten des Gedränges wurde sie plötzlich von hinten geschubst, stürzte aus der Tür auf den Bahnsteig. „Ich stand mit meinen Koffern in der Hand an der Tür – als Leute plötzlich von hinten nachdrückten. Ich hab nur gemerkt, wie ich fiel.“

Die darauffolgenden Minuten waren tragisch. Als Liebeneiner verletzt auf dem Boden lag, half ihr zunächst niemand. Nach einer gefühlten Ewigkeit eilte ein junger Mann herbei, versorgte ihre blutige Nase. Danach setzte sie trotz starker Schmerzen ihre Reise nach Lüneburg fort.

An dem Schock und den Verletzungen hatte Liebeneiner noch einige Tage zu knabbern. Sie verpasste die ersten Tage des Drehs, musste sich im Hotel regenerieren. Nach einer Woche war sie dann aber endlich mit dabei.

bah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.