Benefiz-Aktion für den Verein Junge Helden

Joko und Klass drehen Doku über Organspende

+
Die Schauspieler Jürgen Vogel, Xenia Assenza, Jennifer Ulrich und Joko Winterscheidt (v.l.) werben für den Aufklärungsfilm "Entscheidend ist die Entscheidung".

Berlin - Normalerweise sind sie für jeden Blödsinn zu haben - jetzt haben sich die Moderatoren Joko Winterscheidt (36) und Klaas Heufer-Umlauf (31) ein ernstes Thema vorgenommen.

Gemeinsam mit den Schauspielern Jürgen Vogel (47) und Fahri Yardim (Jahrgang 1980) haben Circus-Halli-Galli-Duo einen Aufklärungsfilm über das Thema Organspende gedreht, der am Montag in Berlin vorgestellt wurde. Darin spielen Joko und Klaas zwei Barkeeper auf einer Party. Sie erklären einem Mädchen, warum es wichtig ist, sich mit dem Thema zu befassen und dass es in Deutschland zu wenige Menschen mit Spenderausweis gibt, um den Bedarf zu decken.

Der Titel des locker gedrehten, halbstündigen Films des Vereins „Junge Helden“ lautet: „Entscheidend ist die Entscheidung“. Klaas lässt sich im Interview von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) schildern, wie die Rechtslage in Sachen Organspende in Deutschland ist. Am Ende zeigen die Musiker Arnim Teutoburg-Weiß und Torsten Scholz von der Band Beatsteaks, wie man einen Organspende-Ausweis ausfüllt - auch „Nein“ ist darauf eine Option.

Jürgen Vogel warb am Rande der Filmvorstellung dafür, dass jeder automatisch Organspender sein sollte, so lange er das nicht ausdrücklich anders angebe. In anderen Ländern sei das auch so geregelt.

dpa

Diese Promis sind Organspender

Diese Promis sind Organspender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.