"Mein bester Feind"

Zu schlechte Quote: Joko und Klaas unter Druck

+
Wie weit gehen echte Freunde? Joko Winterscheidt (l.) und Klaas Heufer-Umlauf stellen Freundschaften in "Mein bester Feind" wieder auf eine harte Probe.

Berlin - Die Pro-Sieben-Spaßvögel Joko und Klaas testen in der Show "Mein bester Feind" Freundschaften. Die TV-Premiere war allerdings ein Flop. Nun steht das Fernsehprojekt selbst auf der Probe.

Die Resonanz auf die ersten beiden Ausgaben war nicht besonders berauschend, jetzt bekommen sie aber eine neue Chance: Joko Winterscheidt (36) und Klaas Heufer-Umlauf (31) präsentieren für ProSieben wiederum zwei Mal die Show „Mein bester Feind“. Die beiden Sendungen seien bereits produziert, die erste sei am 11. Juni (20.15 Uhr) zu sehen, der zweite Termin noch offen.

Fünf Kandidaten werden laut ProSieben in „Mein bester Feind“ von ihren besten Freunden mit der härtesten Aufgabe ihres Lebens überrascht: Wenn sie die meistern, dann ist ein dickes Geschenk fällig, ganz nebenbei wird die Freundschaft auf die Probe gestellt.

Die Showpremiere erfüllte die Erwartungen des Senders nicht so recht: Am 6. Dezember 2014 schalteten lediglich 1,40 Millionen Menschen ein, am 3. Januar 2,00 Millionen. Das Entertainer-Duo geht mit „Circus Halligalli“ nach der letzten Ausgabe am 1. Juni bis voraussichtlich September in Sommerpause, im Herbst soll es auch wieder eine Neuauflage der Show „Joko gegen Klaas: Das Duell um die Welt“ geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.