Auf ZDFneo

TV-Epos "Camelot": Artussage mit Staraufgebot

+
Joseph Fiennes ist Merlin.

Berlin - Als Lord Voldemort mimte Ralph Fiennes den bösen Gegenspieler von Harry Potter. Jetzt greift sein Bruder Joseph zum Zauberstab - er spielt allerdings einen guten Magier.

Der Digitalsender ZDFneo zeigt von diesem Donnerstag (21. März/21.45 Uhr) an die Serie „Camelot“. Die zehnteilige Neuverfilmung der Artussage glänzt mit Staraufgebot: In dem zehnteiligen Epos "der klassischen Mythen und Legenden um den sagenumwobenen König“ (ZDFneo) spielt Jamie Campbell Bower ("Twilight") den Artus, Joseph Fiennes ("Shakespeare in Love") - Bruder von Ralph Fiennes - ist als Merlin zu sehen. Die verführerische Eva Green ("James Bond 007: Casino Royale") tritt als böse Gegenspielerin Morgan auf. In einer Nebenrolle ist auch ein Deutscher zu sehen: Sebastian Koch ("Das Leben der Anderen")  spielt den König Uther, den biologischen Vater von König Arthur.  

Die Handlung: Die intrigante Morgan kehrt aus der Verbannung zum Schloss ihres Vaters König Uther zurück. Als dieser sie erneut verstößt, vergiftet sie den Vater. Als der Zauberer Merlin vom Tod des Königs erfährt, sucht er Arthur, Uthers rechtmäßigen Sohn, auf. Merlin hatte ihn nach dessen Geburt zu Zieheltern gebracht. Nun soll Arthur den Königsthron besteigen. Doch Morgans Ränkespiele sind noch lange nicht vorbei...

Die Saga, die im fünften Jahrhundert spielt, wurde kostenaufwändig produziert: Jede Episode kostete sieben Millionen Dollar. Allerdings kam sie bei Publikum und Kritikern nicht gegen die etwas später gestartete Fantasy-Serie "Game of Thrones" an und wurde bereits nach einer Staffel eingestellt.  

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.