Nach fast 20 Jahren und 50 Folgen

Abschied für Hamburger TV-Kommissar "Stubbe"

+
Die letzte "Stubbe"-Folge soll im Januar 2014 zu sehen sein.

Hamburg - „Von Fall zu Fall“ hat er als „Stubbe“ ermittelt - fast 20 Jahre und 50 Folgen lang: Schauspieler Wolfgang Stumph feierte am Dienstagabend in Hamburg das Jubiläum seines Kommissars Wilfried Stubbe.

Noch dreimal ist der 67-Jährige in dieser Rolle zu sehen, dann ist Schluss. In Dresden war im Sommer die letzte Klappe für „Stubbe“ gefallen - dort hatten die Dreharbeiten für die ZDF-Reihe 1994 auch begonnen. Gleich in der ersten Folge zog Stubbe damals mit seiner Familie nach Hamburg.

Zur Feier in der Hafencity kam auch Stumphs Tochter Stephanie - die 29 Jahre alte Schauspielerin hatte als Stubbe-Tochter Christiane ihre TV-Karriere gestartet. Die letzte Folge soll im Januar 2014 zu sehen sein. 47 „Stubbe“-Krimis hat das ZDF bislang gezeigt, der 48. Fall, den der Sender auf der Party präsentierte, steht am 21. Dezember auf dem Programm. Im Januar nächsten Jahres folgen dann die 49. und die finale 50. Ausgabe.

Polizist Stubbe fortan im Ruhestand, Schauspieler Stumph im Unruhestand: Nach Ende der Dreharbeiten hatte der Schauspieler berichtet, an einem neuen Drehbuch zu schreiben und filmisch wieder in seine Heimat Dresden zurückkehren zu wollen. In der sächsischen Landeshauptstadt, für die er sich als eine Art Botschafter empfindet, stand er viermal als Stubbe vor der Kamera.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.