Show-Klassiker kehrt zurück

Rakers moderiert "Pleiten, Pech und Pannen"

+
Tagesschau-Sprecherin hat einen weiteren TV-Job.

Hamburg - Die ARD legt ihren Klassiker "Pleiten, Pech und Pannen" neu auf. Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers wird die Show moderieren.

Noch ein TV-Klassiker kehrt zurück auf den Bildschirm: Die ARD-Show „Pleiten, Pech und Pannen“ soll neu aufgelegt werden. „Die vier Dritten Programme des BR, NDR, SWR und WDR arbeiten zusammen und werden ab Dezember 2014 drei Folgen der fünfundvierzigminütigen Sendung „Pleiten, Pech und Pannen“ senden, moderiert von Judith Rakers“, teilte der NDR am Donnerstag in Hamburg mit.

Bestimmt wird es Zuschauer geben, die sich auf die Rückkehr der Show freuen. Andere werden sich fragen, ob es nicht einen guten Grund gegeben hatte, die Show damals von der Bildfläche verschwinden zu lassen.

Der Branchendienst Kontakter hatte über die Rückkehr der einst von Max Schautzer moderierten Sendung berichtet. Ein Comeback gab es bereits für „Dalli Dalli“, zuerst im NDR Fernsehen, dann im „Ersten“ unter dem Titel „Das ist Spitze!“.

Pilawa präsentiert Klassiker "Am laufenden Band"

Im Dezember zeigt der NDR eine neue Ausgabe von „Am laufenden Band“ mit Jörg Pilawa.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.