Baby könnte Ehe zerstören

Judith Rakers hat Angst vorm Kinderkriegen 

+
„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers

Hamburg - „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers verzichtet vorerst lieber noch auf Kinder. Sie hat Angst, ein Baby könnte ihre Ehe gefährden. Stattdessen beschäftigt sie sich lieber mit George Clooney.

„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers würde gerne einmal einen Abend mit Schauspieler George Clooney verbringen. Dann würde sie ihm endlich die Frage stellen, ob er nun homosexuell sei oder nicht, sagte die 36-Jährige dem Radiosender HR1 laut Vorabbericht.

Sie selbst sei sehr glücklich verheiratet: „Mein Glück ist mein Mann. Ich bin demütig und dankbar dafür.“ Familienplanung ist für die Moderatorin derzeit aber kein Thema. „Ich habe keinen Stichtag dafür. Ich weiß noch nicht mal, ob wir jemals Kinder haben werden“, sagte sie.

Rakers ist seit drei Jahren mit dem Finanzexperten Andreas Pfaff verheiratet. „Wir genießen noch unwahrscheinlich unsere Beziehung. Wir haben beide so ein bisschen die Angst, dass, wenn jetzt etwas dazu kommt, es schlechter wird“, sagte Rakers. Weder sie noch ihr Mann hätten den „extremen Wunsch“ nach Kindern. Der „HR1 Talk“ wird am Sonntag zwischen 10 und 12 Uhr ausgestrahlt.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.