Kameras immer näher an Leichen im ARD-"Tatort"

+
Laut einer Studie werden Leichen immer genauer gezeigt

Münster - Der Mord ist das Herzstück jedes ARD-“Tatort“-Krimis - und die Macher zeigen die Fernseh-Leichen immer drastischer. Das ist das Ergebnis einer Studie an der Uni Münster.

Verwesung, entstellte Gesichter und Blutlachen seien in dem Krimiklassiker kein Tabu mehr, erklärte Kommunikationswissenschaftler Stephan Völlmicke im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Er hat 82 “Tatort“-Folgen aus 40 Jahren untersucht. Ein Ergebnis: “Die Toten werden heute so intensiv und detailliert abgefilmt wie nie zuvor.“

Die Filmkameras zoomten näher heran und zeigten häufiger und länger Details der Leichen, sagte der Wissenschaftler. Verletzungen, Hämatome und sogar Verwesungserscheinungen sprängen dem Zuschauer in Form von kleinen Spezialeffekten ins Auge. “Früher wurden die Leichen zwar auch präsentiert, lagen aber meist im Hintergrund. Man hat selten das Gesicht gesehen und die Toten eher auf der Seite oder dem Rücken gezeigt“, sagte Völlmicke. Für den “Tatort“-Experten ist das ein Zeichen, dass sich “die filmische Distanz zu Leichen und zum Tod enorm verringert hat“.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Das sei eine allgemeine, weit über die beliebteste deutsche Krimireihe hinausgreifende Entwicklung. “Der “Tatort“ war immer schon in vieler Hinsicht Spiegelbild der Gesellschaft. Die veränderte Lebenswelt der Zuschauer, speziell der Wandel im Umgang mit Sterben und Tod, haben vermutlich einen wesentlichen Einfluss auf die Todesdarstellungen im Fernsehen.“ Privat könnten viele Menschen den Anblick von Leichen nicht ertragen, schafften eine Distanz zum Tod. “In den Medien sind wir ihn immer mehr gewohnt.“

Sterben und Tod seien dadurch in der Gesellschaft zu etwas Profanerem geworden als es früher der Fall war, der Umgang damit sei oft nüchterner, erklärte der 35-Jährige die Entwicklung. Die Betrachtungsweise von Leichen im “Tatort“ sei dementsprechend heute häufig eine viel wissenschaftlichere. “Die Serie betrachtet den Tod immer öfter streng anatomisch“, sagte Völlmicke.

Immer mehr medizinische Fachbegriffe

Gerichtsmediziner seien nicht nur selbstverständlich Teil des Teams, sondern ermittelten oft sogar mit - wie Professor Boerne (gespielt von Jan-Josef Liefers) im beliebten Münster-“Tatort“. “Der tote Mensch liefert Spuren für den Ermittler, die ihm helfen, den Täter zu finden. Das hat es früher in dem Umfang nicht gegeben“, sagte Kommunikationswissenschaftler Völlmicke. Entsprechend haben in die Gespräche von Boerne und Co. dem Forscher zufolge seit den 90er Jahren immer mehr medizinische Fachbegriffe Einzug gehalten.

Von den viel drastischeren Todesdarstellungen in US-Serien wie der erfolgreichen “CSI“-Reihe sei der deutsche Krimi aber noch weit entfernt. “Bis der Zuschauer sieht, wie ein Pathologe regelmäßig im “Tatort“ eine Bauchdecke aufklappt, wird es noch dauern“, meinte Völlmicke.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.