Umfrage

TV-Duell: Mehr als die Hälfte schaltet ein

+
Angela Merkel und Peer Steinbrück liefern sich am 1. September im TV ein Wortduell.

Berlin - Gut die Hälfte der Deutschen will das TV-Duell mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück (SPD) am 1. September verfolgen.

Das ergab eine am Freitag veröffentlichte repräsentative Umfrage der Programmzeitschrift „Hörzu“. 52 Prozent der 1003 Befragten ab 14 Jahren beantworteten die Frage, ob sie den Fernseher einschalten würden, mit „ja“.

Von 45 Prozent gab es allerdings ein „nein“ als Reaktion, 3 Prozent wussten es noch nicht. Unterschiedliche Einstellungen haben die verschiedenen Altersgruppen: Von den jüngeren Menschen zwischen 14 und 29 Jahren wollen 36 Prozent den Fernseh-Wettstreit sehen und 61 Prozent nicht. Bei den mehr als 60-Jährigen zählen 74 Prozent das TV-Duell zur staatsbürgerlichen Pflicht,

Das Verbalgefecht wird am 1. September ab 20.30 Uhr live übertragen und ist zeitgleich in der ARD, im ZDF, auf RTL und ProSieben zu sehen. Für die einzelnen TV-Stationen stellen Anne Will (ARD), Maybrit Illner (ZDF), Peter Kloeppel (RTL) und Stefan Raab (ProSieben) die Fragen.

Prost, Herr Kanzlerkandidat! Peer Steinbrück auf Wahlkampftour in Bayern

Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa
Peer Steinbrück besteigt im Rahmen seiner Wahlkampftour den "Mount Everest" des Bayerischen Waldes: den Lusen. Der SPD-Kanzlerkandidat demonstriert gute Kondition, hält Small Talk mit den Bürgern und gibt sich siegesgewiss. Ein Weißbier darf dabei natürlich nicht fehlen! © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.