Drama, Action, Emotionen

Keine Lust auf WM? Tipps für gute Spielfilme am Wochenende

+
Ermittelt undercover im Discounter: Der Privatdetektiv Wilsberg (Leonard Lansink) muss den Mord an einem Supermarktleiter aufklären.

Stellen Sie sich vor, es ist WM und keiner sieht es sich an. Absurde Vorstellung, und doch: Es gibt so einige Gründe, den Samstagabend nicht mit Deutschland gegen Schweden zu verbringen.

Manchen könnte das Spiel zu spannend sein, schließlich könnte das deutsche Team bei ungünstigem Verlauf ausscheiden. Oder man boykottiert die Fifa und Russland aus Prinzip. Oder man interessiert sich einfach nicht für Fußball. Egal warum Sie nicht im WM-Fieber sind, wir haben die passenden Alternativen fürs Wochenende.

Wilsberg

Der sympathische Querkopf und Privatdetektiv Wilsberg (Leonard Lansink) hat wieder allerhand zu tun. In „Tod im Supermarkt“ muss er undercover den Mord an einem Supermarktfilialleiter aufklären und zugleich seinen Freund Ekki (Oliver Korittke) aufspüren. Der hatte sich nämlich aus dem Staub gemacht, als der Mordverdacht auf ihn fiel. Weil er auf einem ausgelaufenen Joghurt ausgerutscht war, hatte Ekki den Supermarkt verklagt, ist jedoch vor Gericht als Alkoholiker dargestellt worden, der für den Unfall selbst verantwortlich ist. Martin Enlen inszenierte den Fall 2015.

ZDF, Samstag, 20.15 Uhr

Jenseits von Afrika

Sieben Oscars und drei Golden Globes können nicht lügen: Sydney Pollacks „Jenseits von Afrika“ (1985) ist ein Klassiker, dem man auch kleinere Absurdheiten, wie dass die Löwen für den Dreh in Kenia aus einem kalifornischen Tierpark eingeflogen wurden, verzeiht. Die Handlung spielt kurz vor Ausbruch des ersten Weltkriegs, als die junge Karen Blixen (Meryl Streep) nach Afrika reist, um eine Zweckehe mit dem Baron Bror von Blixen-Finecke (Klaus Maria Brandauer) einzugehen. Dort angekommen verliebt sie sich allerdings in den Großwildjäger Denys Finch Hatton (Robert Redford). Doch lässt sich dieser genausowenig zähmen, wie das wilde Land, in dem sie leben. Der Film beruht auf wahren Begebenheiten.

RTL 2, Samstag, 20.15 Uhr

About a girl

Die 15-jährige Charlene hat einen Faible für den Tod. Sie macht ein Praktikum beim Bestatter und sammelt Fotos von toten Tieren. Nach einem Selbstmordversuch trifft sie beim Therapeuten auf Linus, mit dem sie eine humorvolle und warmherzige Freundschaft entwickelt. Sie erkennt, dass das Leben ein Geschenk ist und man es nicht wegwerfen darf. Das Filmdebüt „About a Girl“ von Mark Monheim aus 2015 gewann mehrere Preise, darunter den Bayerischen Filmpreis.

ARD Alpha, Samstag, 20.15 Uhr

Catch me if you can

Als Frank Abgnale 1964 mit 16 Jahren und 200 Dollar auf dem Konto nach New York zog, war das der Beginn einer unglaublichen Hochstaplerkarriere. Bis zu seiner Verhaftung 1969 in Frankreich hatte er sich unter anderem als Pilot, Arzt und Rechtsanwalt rund 2,5 Millionen Dollar ergaunert. In „Catch me if you can“ (2003) verfilmte Steven Spielberg die Geschichte als warmherziges Katz-und-Maus-Spiel zwischen dem charmanten Betrüger (Leonardo DiCaprio) und FBI-Ermittler Carl Hanratty (Tom Hanks), der immer wieder einen Schritt zu spät kommt.

Sat. 1, Sonntag, 20.15 Uhr

Wolverine: Weg des Kriegers

Wer ist der coolste der X-Men? Natürlich Wolverine! Die Figur war so beliebt, dass sie mit „X-Men Origins: Wolverine“ 2009 eine eigene Ablegerreihe bekam. 2013 folgte die Fortsetzung „Wolverine: Weg des Kriegers“ von Regisseur James Mangold. Darin verschlägt es Wolverine (Hugh Jackman) nach Japan zu einem alten Freund, der im Sterben liegt. Doch es stellt sich heraus, dass dieser hinter den Selbstheilungskräften des Mutanten her ist, um selbst ewig zu leben. Für Wolverine beginnt eine actionreiche Flucht quer durch das Land.

Pro 7, Sonntag, 22.45 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.