Übermorgen im Kino: “Che: Revolutión“, Teil 1

+
Benicio del Toro (li.) als Che Guevara: Der Film „Che: Revolutión“, Teil 1, läuft ab 11. Juni in den Kinos.

Der Mythos lebt: Den Aufstieg Ches zum kubanischen Volkshelden zeichnet Regisseur Steven Soderbergh nach. „Che: Revolutión“, 1. Teil, beginnt am 11. Juni.

„Che: Revolutión“, 1. Teil, die Filmvorschau

Film starten

Mit dem Ziel, das von den USA unterstützte Batista-Regime zu stürzen, landen 1956 Fidel Castro, der argentinische Arzt Che Guevara (1928-1967) und 80 Rebellen auf Kuba. Die Revolution gelingt ihnen tatsächlich: Fidel wird Kommandeur, Che Industrieminister.

Szenen aus dem Film: „Che: Revolutión“, 1. Teil

Szenen aus dem Film „Che: Revolutión“ Teil 1

Werdegang eines Helden: Der neue Film „Che: Revolutión“ Teil 1 zeigt, wie Geuvara (gespielt von Benicio del Toro), ein Arzt aus gutem argentinischen Hause, ein korruptes Unrechtsregime in eine sozialistische Republik verwandelt. © Senator Entertainment
Werdegang eines Helden: Der neue Film „Che: Revolutión“ Teil 1 zeigt, wie Geuvara (gespielt von Benicio del Toro), ein Arzt aus gutem argentinischen Hause, ein korruptes Unrechtsregime in eine sozialistische Republik verwandelt. © Senator Entertainment
Werdegang eines Helden: Der neue Film „Che: Revolutión“ Teil 1 zeigt, wie Geuvara (gespielt von Benicio del Toro), ein Arzt aus gutem argentinischen Hause, ein korruptes Unrechtsregime in eine sozialistische Republik verwandelt.   © Senator Entertainment
Werdegang eines Helden: Der neue Film „Che: Revolutión“ Teil 1 zeigt, wie Geuvara (gespielt von Benicio del Toro), ein Arzt aus gutem argentinischen Hause, ein korruptes Unrechtsregime in eine sozialistische Republik verwandelt. © Senator Entertainment
Werdegang eines Helden: Der neue Film „Che: Revolutión“ Teil 1 zeigt, wie Geuvara (gespielt von Benicio del Toro), ein Arzt aus gutem argentinischen Hause, ein korruptes Unrechtsregime in eine sozialistische Republik verwandelt. © Senator Entertainment
Werdegang eines Helden: Der neue Film „Che: Revolutión“ Teil 1 zeigt, wie Geuvara (gespielt von Benicio del Toro), ein Arzt aus gutem argentinischen Hause, ein korruptes Unrechtsregime in eine sozialistische Republik verwandelt. © Senator Entertainment
Werdegang eines Helden: Der neue Film „Che: Revolutión“ Teil 1 zeigt, wie Geuvara (gespielt von Benicio del Toro), ein Arzt aus gutem argentinischen Hause, ein korruptes Unrechtsregime in eine sozialistische Republik verwandelt. © Senator Entertainment
Werdegang eines Helden: Der neue Film „Che: Revolutión“ Teil 1 zeigt, wie Geuvara (gespielt von Benicio del Toro), ein Arzt aus gutem argentinischen Hause, ein korruptes Unrechtsregime in eine sozialistische Republik verwandelt. © Senator Entertainment

Den Aufstieg Ches zum kubanischen Volkshelden zeichnet Steven Soderbergh im ersten Teil seiner Filmbiografie nach, wobei der mit "Erin Brockovich" und "Oceans Elevens" berühmt gewordene Regisseur ganz nah bei seinem Protagonisten bleibt, den er nicht interpretiert, sondern porträtiert.

Che-Darsteller Benicio Del Toro ("Sin City") scheint sich völlig mit seiner Film-Figur zu identifizieren. Franka Potente spielt die an Ches Seite kämpfende Tamara Bunke, deren Rolle während der Revolution und dem Scheitern Ches bis heute nicht geklärt ist. Der zweite Teil wird den Untergang des Volkshelden thematisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.