Jubiläum der „ZDF Hitparade“

Kollege schießt gegen Thomas Gottschalk und ZDF - „Da muss man ein bisschen schlucken“

+
Thomas Gottschalk.

Thomas Gottschalk bekommt Kritik von einem Moderatoren-Kollegen ab. Es geht um eine Entscheidung rund um die „ZDF Hitparade“.

Update vom 17. Februar 2019: Thomas Gottschalk gilt als „Everybody‘s Darling“ - doch einige Monate, nachdem er deutliche Kritik einer Kollegin abbekam (siehe unser Ursprungsartikel unten), wendet sich wieder ein Moderator gegen ihn: Uwe Hübner (57), der von 1990 bis 2010 die „ZDF Hitparade“ moderierte. Er äußerte sich im Podcast „Fragen wir doch!“ bei RTL Radio Deutschland und 105'5 Spreeradio.

Das 50-jährige Jubiläum der „ZDF Hitparade“ wird am 27. April 2019 mit einer großen Gala im ZDF gefeiert. Der Moderator: Thomas Gottschalk. Und das schmeckt Hübner nicht. „Er wird das wie eine zeithistorische Geschichte abarbeiten. Gottschalk hat diesem Genre in seinen 'Wetten, dass..?'-Sendungen nie Tür und Tor geöffnet. Da muss man schon ein bisschen schlucken“, schimpft Hübner. „Er findet ja immer wieder eine Lösung für sich und wird das Genre und Dieter in Ehre würdigen. Aber ich hätte es mir auch anders vorstellen können.“ 

Offensichtlich vermisst Hübner eine Verbundenheit Gottschalks mit der „ZDF Hitparade“ und Musikshows als solchen - obwohl Gottschalk bekanntlich selbst großer Musikfan ist und auch jetzt noch bei Bayern 1 in entsprechenden Shows zu hören ist. Hübner meint: „Das ZDF wird selbst genug wissen, ob es mit den Menschen zusammen feiern möchte und auf die Menschen auch ein bisschen stolz sein will, die wirklich mit der 'Hitparade' verbunden waren.“

Auch Schlagerstar Bernhard Brink wettert gegen Gottschalk: „Das finde ich erstaunlich, denn er hat ja immer gegen Schlager gewettert. Aber er ist ja auch ein bisschen altersweise geworden und wird das schon gut machen. Ich mag Thomas wirklich sehr gern. Er hat mir mal gesagt, dass er am Anfang seiner Karriere immer mit mir verwechselt wurde.“

Bekannte Sängerin kritisiert Moderator Thomas Gottschalk: „Ich fand das ignorant“

Unser Artikel vom 12. Oktober 2018:

Berlin - Sie ist Moderatorin, Tänzerin und Sängerin. Und am Samstagabend war Dagmar Frederic Gast in der TV-Sendung „Gottschalks große 68er Show“ bei Ex-„Wetten-Dass...?“-Moderator Thomas Gottschalk. Ein Besuch, den die 73-Jährige im Nachhinein bereut haben dürfte. Sie wirft dem Gastgeber Ignoranz vor. Grund dafür sind seine Äußerungen über das Leben in der DDR. 

Dagmar Frederic: „Es hat mich viel Kraft gekostet, neben Herrn Gottschalk Dame zu bleiben“ 

Es sind stürmische Zeiten für Gottschalk. Erst kürzlich hatte die TV-Ikone mit ihrem Auftritt in der Sendung im ZDF bei Markus Lanz für ordentlich Aufsehen gesorgt, als Gottschalk den Moderator vor laufender Kamera verbal attackierte. Und nun das: Frederic fühlte sich alles andere als wohl auf der TV-Couch bei Gottschalk.

Auch interessant: „Bauer sucht Frau“-Moderatorin Inka Bause verkündet Abschied 

Video: Gottschalk hatte neue Show als Ritt in die 68er angekündigt 

Im Gegenteil, wie sie der Bild verriet: „Es hat mich viel Kraft gekostet, neben Herrn Gottschalk Dame zu bleiben. Als er meinte, man habe vom Westen aus in die DDR wie in ein Aquarium geguckt, fand ich das ignorant.“ Sie selbst habe sich in der DDR immer wohl gefühlt, sie habe dort eine tolle Karriere machen dürfen, und daher gebe es für sie keinen Grund, über ihr Leben in Ostdeutschland herzuziehen. 

Dagmar Frederic mit ihrem Mann Klaus Lenk.

Doch damit nicht genug. Frederic: „Ich glaube, dass Herr Gottschalk sich überhaupt nicht für seine Gäste interessiert. Mit seinen Kommentaren hat er wieder nur Vorurteile gegen den Osten bedient“ , zeigt sich die 73-Jährige offensiv. Dass ihr so eine tolle Karriere in der DDR gelungen sei, solle akzeptiert werden. 

Wäre Dagmar Frederic fast im „Dschungelcamp“ gelandet? 

Was macht Dagmar Frederic sonst, wenn sie nicht gerade bei Gottschalk in der Sendung sitzt? Unter anderem habe man ihr zweimal das RTL-„Dschungelcamp“ angeboten, wie sie verrät. „Aber das käme für mich nicht infrage. Ich lasse mir doch mein Image, das ich mir in 54 Jahren aufgebaut habe, nicht kaputt machen. Außerdem esse ich keine Käfer“, stellt Frederic klar. 

Stattdessen wird sie noch für rund 50 Konzerte im Jahr gebucht und spielt Theater im Hundertwasserhaus in Magdeburg. Zudem engagiert sie sich für zwei Wohltätigkeitsprojekte in Cottbus und Berlin, gibt die Sängerin einen kleinen Einblick in ihr Arbeitsleben. Beschäftigungslos klingt anders. 

Thomas Gottschalk hat sich währenddessen zu den Gerüchten geäußert, bald wieder „Wetten, dass...?“ zu moderieren

Party-Video: Hier heizt Thomas Gottschalk auf dem Oktoberfest ein

nc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.