Ausnahme-Export

„Kommissar Dupin“: Deutscher Krimi nach Frankreich verkauft  

+
Kommissar Dupin (Pasquale Aleardi) ermittelt in der Bretagne (Frankreich).

Kommissar Dupin (Pasquale Aleardi) wurde in die Bretagne strafversetzt, in die Provinz. Die Krimis spielen zwar in Frankreich, stammen aber aus  Deutschland. Nun ist „Kommissar Dupin“ in Frankreich zu sehen.

Cannes - Die deutsche Krimireihe „Kommissar Dupin“ (ARD), die in der Bretagne spielt und auch dort gedreht wird, wurde jetzt auf der internationalen TV-Messe MIPCOM in Cannes vom französischen Medienkonzern Groupe AB, der in Frankreich zahlreiche Fernsehsender betreibt, gekauft. Das teilte der Rechtehändler Beta am Dienstag in Südfrankreich mit.

Ob den Franzosen „Kommissar Dupin“ gefällt?

„Die Reihe ist gut produziert, ob sie vom französischen Publikum tatsächlich angenommen wird, das werden wir dann sehen“, sagte Beta-Geschäftsführer Jan Mojto der Deutschen Presse-Agentur.

Tatsächlich ist der Erwerb eine Ausnahme: „Italienische Sender würden nie einen Film zeigen, in dem Deutsche italienische Kommissare spielen“, sagte Mojto.

Auch der italienische Sender RAI fand „Kommissar Dupin“ mit dem Schweizer Schauspieler Pasquale Aleardi in der Hauptrolle so überzeugend, dass dort das Programm ebenfalls laufen wird, genauso wie beim Sender TVE in Spanien.

Kommissar Dupin ermittelt weiter

Zurzeit wird die sechste Folge der Reihe, die 2014 startete, in der Bretagne gedreht. Pasquale spielt mit Kommissar Dupin einen Ermittler aus Paris, der an die französische Atlantikküste strafversetzt wird. Er muss sich nicht nur mit Verbrechern, sondern auch mit den Eigenarten der Bretonen auseinandersetzen - und mit seiner eigenen Fischallergie.

Kommissar Dupin: Worum es in Folge"Bretonisches Gold" geht lesen Sie bei tz.de*


dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.