TV-Gewinnspiele: Sender müssen 90.000 Euro Strafe zahlen

+
Mehrere private Fernsehsender müssen Strafen für irreführende Gewinnspiele zahlen.

Stuttgart - Die Fernsehsender DSF, Sat.1 und Kabel 1 werden zur Kasse gebeten: Weil sie bei ihren Glückspielen gegen Vorschriften verstoßen hatten, müssen sie insgesamt 90.000 Euro zahlen.

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) Gewinnspiele hatte Sendungen auf diesen Kanälen beanstandet. Erst im Oktober war der Gewinnspielsender 9Live mit einer Buße von 95 000 Euro belegt worden, wogegen er allerdings Einspruch einlegen wollte.

Die Kommission rügte, dass der Sender DSF in vier Gewinnspielsendungen gegen Vorschriften wie das “Verbot der Irreführung und das Verbot der Vorspiegelung eines nicht vorhandenen Zeitdrucks“ verstoßen habe. Er soll 50 000 Euro zahlen. Ähnliche Verstöße wurden bei Kabel 1 moniert, weshalb der Sender 10 000 Euro berappen muss. Gegen Sat.1 wurden Bußgelder in Höhe von 30 000 Euro ausgesprochen. Beanstandet wurden drei Sendungen.

Der ZAK-Vorsitzende Thomas Langheinrich sagte, nachdem der Bayerische Verwaltungsgerichtshof die Gewinnspielsatzung in ihren wesentlichen Punkten bestätigt habe, ließen die Landesmedienanstalten mit den Bußgeldern keinen Zweifel daran, dass sie Verstöße im Sinne des Verbraucherschutzes weiterhin ahnden wollten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.