Vater mit drei Kindern

Komödie „Full House“ soll wiederbelebt werden

+
John Stamos.

New York - Die Vokuhilas kehren zurück: Nach 20 Jahren soll die Erfolgsserie „Full House“ in Neuauflage auf die Bildschirme zurückkommen - und mit ihr womöglich die charakteristischen Vorne-kurz-hinten-lang-Frisuren.

Der „Hollywood Reporter“ meldet am Mittwoch, dass Warner Bros. in einer „frühen Phase der Wiederbelebung“ der Komödie sei. John Stamos, der „Onkel Jesse“ aus der Serie, sei die treibende Kraft, aber auch andere Schauspieler sollten wieder mitmachen.

So sollen Candace Cameron Bure (D.J.), Jodie Sweetin (Stephanie) and Andrea Barber (Kimmy) mit an Bord sein. Bob Saget, Familienvater Danny, solle „angemessen involviert“ werden. Keine Hinweise gibt es aber, ob die Olsen-Zwillingen mitmachen. Mary-Kate und Ashley, zum Drehstart nicht einmal ein Jahr alt, hatten sich eine Rolle geteilt.

„Full House“ lief in den USA acht Jahre lang, von 1987 bis 1995. In Deutschland fing RTL 1992 mit der Ausstrahlung an. In der Serie ging es um den Vater von drei Kindern, der nach dem Unfalltod seiner Frau seinen Bruder und einen Freund ins Haus holt, um die Familie zu bewältigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.