Herzzerreißende Nachrichten

Krebskranke schreiben „Club der roten Bänder“-Star

+
Damian Hardung (außen rechts) mit seinen Schauspielkollegen aus der Erfolgsserie „Club der roten Bänder“.

Osnabrück - Damian Hardung (18), Darsteller des krebskranken Jonas in der Vox-Serie „Club der roten Bänder“, bekommt viel Feedback von echten Krebspatienten, etwa bei Facebook.

„Es nimmt mich mit. Das ist wahnsinnig herzzerreißend, wenn man die Schicksale hört. Man wird jedes Mal wieder in ein anderes Leben hineingerissen“, sagte der Schauspieler der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Samstag.

Häufig habe er das Gefühl, nicht qualifiziert genug zu sein, um den Menschen Antworten zu geben. „Etwas Falsches zu sagen, davor habe ich manchmal Angst. Aber ich bin unheimlich dankbar dafür, dass diese Leute diese einzigartigen Geschichten, die sie haben, mit mir teilen.“ Er versuche, so vielen wie möglich zu antworten und Kraft zu spenden.

Hardung möchte eines Tages Medizin studieren, am liebsten in Oxford. Dort hat er aber die Aufnahme zunächst nicht geschafft. „Es gab da einen Test, den BMAT, den ich total unterschätzt habe, und dann habe ich ihn vergeigt. Mitten in den Dreharbeiten und während der Klausurphase in der Schule habe ich keine Zeit gefunden, mich vorzubereiten.“ Jetzt wolle er erstmal reisen.

Schauspielern will er auch weiterhin: „Wie viele andere nach dem Abi bin ich in so einer Situation, in der ich gerade sage, es gibt vieles, was ich mit meinem Leben machen kann.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.