Küss den Frosch

München - Kreativ-Chef John Lasseter rettet mit dem Kinofilm „Küss den Frosch“ die große Tradition des Disney-Zeichentrickfilms. Lesen Sie hier, warum sie diesen Film nicht verpassen sollten.

Und wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her: Viel hat nicht gefehlt, und eine der schönsten und ureigensten Kunstformen des 20. Jahrhunderts wäre perdu gewesen. Als John Lasseter einst die hüpfende, computeranimierte Schreibtischlampe „Luxo Jr.“ anknipste, konnte er ja nicht ahnen, dass er damit drauf und dran war, seinen geliebten Vorbildern den Saft abzudrehen. Doch der Erfolg seiner späteren, brillanten Pixar-Langfilme von „Toy Story“ bis „Oben“ ließ die klassische, handgezeichnete Animation ins Hintertreffen geraten.

Inzwischen aber ist Lasseter selbst Kreativ-Chef bei Disney – und sorgt dafür, dass die Revolution ihre Ahnen ehrt: Er versammelte etliche der größten Animatoren der letzten Disney-Ära, bevor ihr Handwerk verloren, der Traditionsbruch endgültig gewesen wäre. Wie der letzte große Befreiungsschlag „Arielle“ sucht „Küss den Frosch“ eben nicht den tödlichen, anbiedernden Kompromiss an einen vermeintlich veränderten Geschmack. Sondern ist mit vollem Herzen, mit großer Geste und ausladenden Musical-Nummern, mit derbem Slapstick für die Kleinen und wahrer Liebe für die Großen die Re-Animation der klassischen Disney-Königsformel, die der Prolet „Shrek“ so kleinmütig anzupinkeln suchte.

Disney-Zeichentrick: „Küss den Frosch“

Mitten im „Bayou“, den Sümpfen von New Orleans geht es recht lustig zu. © Disney Buena Vista
New Orleans - das ist Jazz, das ist pure Lebenslust. Prinz Naveen ist schwer beeindruckt. © Disney Buena Vista
Ray ist ein schwer verliebtes Glühwürmchen. Sein Herz gehört „Evangeline“ einem leuchtenden Stern am Himmel. © Disney Buena Vista
Dr. Facilier hat dunkle Pläne mit Prinz Naveen. © Disney Buena Vista
„Frosch“ muss lernen mit der Zunge umzugehen. © Disney Buena Vista
Mama Odie, eine „weiße Voodohexe“: Sie ist das Pendant zu dem bösen Dr. Facilier © Disney Buena Vista
Soll ich oder nicht?! Tiana kostet es viel Überwindung Naveen zu küssen. © Disney Buena Vista
In den Sümpfen von New Orleans wird es romantisch. © Disney Buena Vista
Louis (Anlehnung an Louis Armstrong) ist ein begnadeter Jazz-Trompeter. Dumm nur, dass er ein Krokodil ist. © Disney Buena Vista
Auch als Frosch zeichnet sich Prinz Naveen nicht durch seinen Fleiß aus. © Disney Buena Vista
New Orleans ist pure Lebenslust. © Disney Buena Vista
Tiana mit ihren Eltern. Vorurteile gegen die schwarze Bevölkerung, Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA, werden nur am Rande behandelt. © Disney Buena Vista
Ein Stern erfüllt alle Wünsche, Tiana glaubt fest daran. © Disney Buena Vista
Tiana - Die Figur ist Geschichtsträchtig, sie ist Disney´s erste, schwarze Prinzessin. Die Vermarktung läuft schon an, demnächst gibt es eine Tiana-Barbie von Mattel. © Disney Buena Vista

Man merkt schnell, was einem gefehlt hat – spätestens bei „Almost there“/„Ganz nah dran“: In dem Song malt sich die schwarze Kellnerin Tiana ihre Träume vom eigenen Restaurant in großartig stilisierten Art-Deco-Farben aus. Zu solch fantastischen Momenten schwingen sich auch die besten computeranimierten Filme mit ihrem Pseudo-Fotorealismus nie auf. Doch nicht alles ist Nostalgie. Zwar nimmt „Küss den Frosch“ ein Grimm-Märchen als Vorlage, den „Froschkönig“, mit einer witzigen Volte: Als Tiana dem per Voodoo zur Amphibie gemachten Hallodri-Prinzen Naveen den vermeintlichen Erlösungs-Schmatz gibt, wird sie selbst zum grünen Hüpfer. In bester Screwballkomödien-Manier muss das unfreiwillige Paar zusammenarbeiten, um sich zurückzuverwandeln.

Doch wo Urvater Walt stets das US-Publikum in ein Fantasie-Europa der tausendundeinen kunsthistorischen Einflüsse entführte, holt man hier erstmals den Stoff ganz nach Amerika. Heimlicher Hauptdarsteller ist ein idealisiertes New Orleans Anfang des 20. Jahrhunderts. „Küss den Frosch“ feiert es als ein brodelnder Gumbo (Eintopf aus den Südstaaten) der Kulturen. Woraus in der Synchro ein noch genießbarer Pichelsteiner wird. Randy Newman ist dazu der perfekte Komponist: Weil er all die lokalen Stile massentauglich verarbeitet, ohne sie zu verraten. Und er die Verbindung von augenzwinkernder Ruppigkeit mit wahrem Sentiment beherrscht.

Anfangs spürt man dem Film noch etwas an, wie bewusst er an seiner Verantwortung trägt, das Erbe zu retten, zugleich erstmals eine afro-amerikanische Heldin zu präsentieren. Er will alles richtig machen, eiert eher um sein Thema – den Unterschied zwischen dem, was man sich wünscht, und dem, was man wirklich braucht. Aber dann surrt Ray daher: ein ziemlich ramponiertes Bayou-Glühwürmchen. Mit einer unsterblichen Liebe zu Evangeline, die er für das schönste Blinkinsekt – Evangeline ist das Leuchten des Abendsterns. Und ab Rays Auftritt mit der unerfüllbaren Sehnsucht des funzelnden Käferchens findet „Küss den Frosch“ sein wahres Herz und beginnt zu strahlen.

von Thomas Willmann

„Küss den Frosch“

von John Musker, Ron Clements

Hervorragend: 5 Sterne

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.