Kultserie wird neu aufgelegt

"Saw"-Regisseur holt "MacGyver" zurück

+
Mit der Rolle des schlauen Teufelskerls MacGyver wurde Richard Dean Anderson in den 80ern weltberühmt.

New York - Mit seinem Improvisationstalent befreite er sich aus jeder noch so kniffligen Situation. Die Abenteuer von MacGyver waren in den 80ern ein TV-Welterfolg. Jetzt soll es eine Neuauflage geben.

Wenn er sich in Gefahr befand - und er befand sich ständig in Gefahr - bastelte er aus herumliegenden Alltagsgegenständen wie Kaugummis und Kugelschreibern Waffen, Sprengsätze und andere Dinge, mit deren Hilfe er den Bösewichten eins auswischte. Und das so erfolgreich, dass sein Name MacGyver zum Synonym für improvisierte Erfindungen, Reparaturen oder Basteleien wurde und als solches sogar ins Oxford Dictionary einzog.

Jetzt will der US-Fernsehsender CBS die Kultserie "MacGyver" wiederbeleben. Die Produzenten R. Scott Gemmill ("Emergency Room", "Navy CIS: L.A."), James Wan ("Saw", "Fast and Furious 7") und Henry Winkler entwickelten das Format derzeit, berichtete unter anderem das Branchenportal "Variety". In der neuen Serie soll es um den jungen MacGyver gehen. Weitere Details und einen Ausstrahlungstermin gab es zunächst noch nicht.

Die Action-Krimi-Serie mit US-Schauspieler Richard Dean Anderson (65) in der Rolle des titelgebenden Geheimagenten und Abenteurers wurde Mitte der 80er-Jahre in den USA erstmals ausgestrahlt und war später in Deutschland bei Sat.1 zu sehen.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.