„Let's Dance“:

Ulli Potofski tanzt trotz Herzinfarkt seiner Frau

+
Sylvie Meis und Daniel Hartwich mit Ulli Potofski (Mitte).

Berlin - Sportmoderator Ulli Potofski (63) hat am Freitagabend bei der RTL-Tanzshow „Let's Dance“ eine emotionale Achterbahnfahrt durchgemacht.

Nach einem Herzinfarkt seiner Frau wollte der Moderator zunächst nicht antreten, tanzte dann doch - und kam am Ende eine Runde weiter. „Auf der Intensivstation habe ich meine Frau noch gefragt, ob ich wirklich mittanzen soll. Sie sagte: „Mach es. Geh hin, lächle dabei und denk an mich““, erzählte Potofski auf „Bild.de“.

Der eigentlich schon ausgeschiedene Potofski sollte kurzfristig als Nachrücker für die verletzte Schauspielerin Franziska Traub (53) in die Tanzshow zurückkehren. Zu Beginn der Sendung erklärten die Moderatoren Sylvie Meis und Daniel Hartwich aber, er könne aus persönlichen Gründen nicht antreten. Etwas später war Potofski dann doch da, tanzte mit seiner professionellen Tanzpartnerin Kathrin Menzinger einen Slowfox - und setzte sich am Ende trotz nur 5 von 30 möglichen Jurypunkten gegen Vegan-Koch Attila Hildmann durch, der aufgrund des Zuschauervotums ausscheiden musste.

„Ich habe um 19.30 Uhr erfahren, dass meine Frau Moni einen Herzinfarkt hat“, sagt Potofski zu „Bild“. „Ich konnte erst einmal drei Minuten gar nix denken. Dann bin ich sofort in die Uniklinik gefahren, wo mir der behandelnde Arzt sagte, dass Gott sei Dank keine Lebensgefahr besteht.“ Der Auftritt sei „unheimlich schwer“ für ihn gewesen. Aber er habe gedacht, es sei vielleicht das Beste, der Normalität zu folgen. „Dennoch war ich froh, als der Abend vorbei war.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.