Liliana Matthäus: Falsche Oma bei "Let´s Dance"

+
Sie liebt das Drama: Liliana Matthäus mit ihrem Tanzpartner Massimo Sinato

Köln - Kann es wirklich sein, dass Liliana Matthäus ihre eigene Oma verwechselt? Bei der RTL-Show "Let´s Dance" verdrückte sie jedenfalls zum falschen Foto ein paar Tränchen:

Lesen Sie dazu auch:

Liliana Matthäus: Strafanzeige gegen Lothar?

Bei der letzten Show von "Let´s Dance" drückte Liliana Matthäus ganz fest auf die Tränendrüse, richtete mit traurigem Blick in die Kamera eine Botschaft an ihre Oma: "Sie guckt heute zu. Sie versteht zwar kein Wort, aber sie wird stolz sein", woraufhin RTL ein schwarz-weiß-Foto einer wunderschönen Frau einblendete.

Dumm nur, dass das gar nicht Lilianas Großmutter war. Wie die "Bild-Zeitung" berichtet, handelte es sich bei dem Foto um die russische Volksschauspielerin Elina Bystrizkaja (83), die nach dem Zweiten Weltkrieg als schönste Frau Russlands galt und keine Kinder geschweige denn Enkelkinder hat.

Auf das falsche Foto angesprochen, versuchte sich Liliana so zu rechtfertigen: "Derzeit denke ich nur in Tanzschritten, bekomme nichts auf die Reihe." Das falsche Foto will sie unabsichtlich erwischt und den Fehler nicht bemerkt haben. Ah ja. Lilianas Anwalt prüft übrigens gerade, ob er ihren Ex-Mann Lothar Matthäus wegen Täuschung drankriegen kann.

Ariadne, Liliana, Lolita und mehr: Lothar und seine Frauen

Auch Joanna (27) ist passé: Lothar und seine Frauen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.