Wegen Sotschi

"Lindenstraße" kommt zur Geisterstunde

+
Der Produzent der "Lindenstraße", Hans W. Geißendörfer, in der Küche der Familie Beimer in einem Studio in Köln.

Köln - Wegen der Olympia-Übertragungen aus Sotschi müssen „Lindenstraße“-Fans in der ARD bald wieder bis zur Geisterstunde warten oder auf Einsfestival ausweichen.

Auf dem Spartenkanal ist die Serie am 16. und 23. Februar zur gewohnten Zeit um 18.50 Uhr zu sehen. Im „Ersten“ verschiebt sich der Dauerbrenner am 16. Februar auf 23.45 Uhr, am 23. Februar geht es erst um 0.15 Uhr in der Nacht zu Montag los. Sofort nach der Erstausstrahlung in Einsfestival werden die Folgen aber auch auf www.lindenstrasse.de sowie in der kostenlosen „Lindenstraße“-App zu sehen sein, wie der WDR mitteilte.

Schon im vorigen Herbst war die Serie wegen des Viertelfinales der Frauenfußball-EM in der ARD erst um Mitternacht ausgestrahlt worden. Dreimal seit 1985 fiel die Sendung sonntags ganz aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.