"Eier schrecklich. Nicht gut, nicht lecker"

Lothar-Doku: Dicke Luft schon vor Start

+
Lothar Matthäus mit seiner Joanna Tuczynska

Köln - Lothar Matthäus und Privatfernsehen, das ist seit Jahren eine fruchtbare Liason. Ab Sonntag strahlt Vox die Reality-Doku "Lothar - immer am Ball" aus. Dicke Luft gibt es schon vor dem Start.

„Eier schrecklich. Nicht gut, nicht lecker.“ Im beiläufigen Säuselton fällt Joanna Tuczynska ihr vernichtendes Urteil. Ihr Lebensgefährte Lothar Matthäus ist mit seinen Kochkünsten durchgefallen, der Zoff auf Deutsch, Englisch und Polnisch ist perfekt. Gleich zum Auftakt wird es unfreiwillig komisch in der Reality-Doku „Lothar - immer am Ball“ (ab Sonntag, 23.10 Uhr/Vox). Eigentlich läuft also alles nach Plan.

Auch Joanna (27) ist passé: Lothar und seine Frauen

Auch mit Joanna hielt es Lothar nicht lange aus. Nach eineinhalb Jahren Beziehung trennte er sich im November 2012 von dem 27-Jährigen Model. Heiraten wollte sie ihn sowieso nie: "Ich werde niemals Frau Matthäus!" Ihre Vorgängerin war... © dpa
Ariadne, Liliana, Lolita und mehr: Lothar und seine Frauen
... Ariadne. Am 19. 2. 2011 hatte er sich mit ihr beim Boxkampf von Felix Sturm gegen Ronald Hearns in Stuttgart der Öffentlichkeit gezeigt. © ap
Lothar und seine Frauen
Vergessen scheint seine bis dato letzte Ehefrau Liliana. Die Liebe hielt nicht lange. © Getty
Lothar und seine Frauen
Am Neujahrstag 2009 heiratete der deutsche Fußball-Rekordnationalspieler die hübsche gebürtige Ukrainerin. © Getty
Lothar und seine Frauen
Anfang Dezember des gleichen Jahres standen sie vor den Trümmern ihrer Ehe. Das Aus war nicht endgültig - doch dann der Juli 2010: Liliana wird beim Fremdknutschen auf einer Yacht fotografiet. Matthäus erklärt die Beziehung für beendet. Nach langem Hin und Her haben sie sich am 2. Februar in Salzburg scheiden lassen.Wir zeichnen Lothars Liebesleben nach: © Getty
Lothar und seine Frauen
Sylvia (rechts, mit dem Komponisten Claus Mathias) war Matthäus' erste Ehefrau. Mit ihr hat er zwei von mittlerweile drei Kindern © Getty
Lothar und seine Frauen
Sylvia und Lothar mit Töchterchen Viola. Damals spielte Matthäus für Inter Mailand. © Getty
Lothar und seine Frauen
Die Ehe hielt von 1981 bis 1992. Dann zogen Sylvia und Lothar einen Schlussstrich. © Weißfuß
Lothar und seine Frauen
Doch Lothar tanzte schnell auf seiner nächsten Hochzeit. 1994 ehelichte er Lolita Morena. © Getty
Lothar und seine Frauen
Der Bund fürs Leben währte bis 1999. © Getty
Lothar und seine Frauen
Bei der WM 1998 in Frankreich gab's noch innige Küsse von Spielerfrau zu Spieler. © Getty
Lothar und seine Frauen
Und noch eine Belohnung für Lothar! © Getty
Lothar und seine Frauen
Lolita war mächtig stolz auf ihren Mann, mit dem sie ein Kind hat. © Getty
Lothar und seine Frauen
Bei Lothars Abschiedsspiel 2000 war die Beziehung beendet und der Wangenkuss ging an den damaligen DFB-Pressesprecher Wolfgang Niersbach. Unten im Bild sehen Sie übrigens Maren Müller-Wohlfahrt. Mit der Tochter des damaligen FC-Bayern-Docs war Matthäus von 1999 bis 2001 liiert, aber nicht verheiratet. © Getty
Lothar und seine Frauen
2003 wagte sich Lothar mit Marijana vor den Traualtar.  © Getty
Lothar und seine Frauen
Das Paar mit Rudi Völler (l.) © Getty
Lothar und seine Frauen
Marijana und Lothar wurden bei jeder Gelegenheit gerne fotografiert © Getty
Lothar und seine Frauen
Auf dem roten Teppich stellten sie die anderen Promis oft in den Schatten. © Getty
Lothar und seine Frauen
Wie sollte es auch anders sein, bei diesem schicken weißen Anzug? © Getty
Lothar und seine Frauen
Lothar und Marijana, beide wie aus dem Ei gepellt © Getty
Lothar und seine Frauen
Auch nach ihrer Trennung 2007 hatte sich das Paar - und beide einzeln der Öffentlichkeit - noch etwas zu sagen. Lothar und Marijana zu Gast bei Johannes B. Kerner. © Weißfuß
Lothar und seine Frauen
Auch Star-Koch Alfons Schuhbeck scheint zu bestätigen: Lothar, Du bist ein Feinschmecker! © Getty
Lothar und seine Frauen
Marijana im schicken Kleid © Getty
Lothar und seine Frauen
Der Serbin passte das modische bayerische Dirndl wie angegossen © Getty
Lothar und seine Frauen
In der Tracht kam ihre ganze Rassigkeit so richtig zur Geltung © Getty
Lothar und seine Frauen
Mittlerweile war Lothars Liebesgefährtin keine Spieler-Frau, sondern eine Ex-Spieler-Frau bzw. Trainer-Frau © Getty
Lothar und seine Frauen
Lothar und Marijana beim Fachsimpeln © Getty
Lothar und seine Frauen
Kennen lernte Loddar seine dritte Ehefrau während seines Jobs bei Partizan Belgrad. Doch im Dezember 2003 war Schluss mit dem Job und einige Jahre später, 2007, auch mit der Beziehung. © Getty
Lothar und seine Frauen
Lothars neue Flamme Liliana verwunderte viele Außenstehende. Schließlich ist die damalige Schülerin satte 26 Jahre jünger als der jung gebliebene Matthäus. © Getty
Lothar und seine Frauen
Vielleicht auch wegen des Altersunterschieds waren die Kameras wieder voll auf Matthäus und seine neue Freundin gerichtet. © Getty
Lothar und seine Frauen
Sportstars unter sich: Matthäus und Liliana am Tisch mit dem Radsportler Jan Ullrich und Boxerin Regina Halmich © Getty
Lothar und seine Frauen
Das Quartett verstand sich blendend © Getty
Lothar und seine Frauen
Die gebürtige Ukrainerin Liliana mit Lothar beim Kampf zwischen Wladimir Klitschko und Ruslan Tschagaew © Getty
Lothar und seine Frauen
Dann gingen sie getrennte Wege. Lothars vierte Ehe stand vor dem Aus. Und im Oktober 2010 wurden sie dann plötzlich wieder turtelnd gesichtet. Nach langem Hin und Her war am 2. Februar 2011 auch offiziell Schluss: die Scheidung! © Getty
Ariadne, Liliana, Lolita und mehr: Lothar und seine Frauen
Doch Loddar fand schnell zum neuen Liebesglück: Ariadne (geboren am 10. April 1987), noch Studentin. © ap
Ariadne, Liliana, Lolita und mehr: Lothar und seine Frauen
Sie kennen sich seit Weihnachten 2010. Schon den Jahresbeginn soll in ihrer Heimat Zypern gefeiert haben. © ap
Ariadne, Liliana, Lolita und mehr: Lothar und seine Frauen
Die optischen Parallelen zu Liliana sind kaum zu übersehen. Beide sind zudem fast gleich alt. Lothar blieb seinem Geschmack treu! Doch seit Freitag, dem 13. Mai 2011, ist auch mit ihr Schluss. © dpa

„Nicht gut“ - so in etwa lautet allerdings auch das Urteil des Senders über die Show. Kurzerhand hat Vox Matthäus ins Nachtprogramm verfrachtet. Die Sendung, die eigentlich in die Fußstapfen erfolgreicher Formate wie „Daniela Katzenberger - natürlich blond“ treten sollte, entspricht nicht dem, was sich die Macher erhofft hatten. „Lothar Matthäus läuft um 23:15 Uhr“, sagte Vox-Chefredakteur Kai Sturm in Anwesenheit des Medienmagazins DWDL: „Das ist ein Zeichen, dass wir nicht wirklich glücklich mit dem Programm sind.“

Nicht lange dauerte es, bis der Rekordnationalspieler via Bild zum Gegenschlag ausholte. Sein Urteil: „Eine Dummheit. Chefredakteur Sturm hat ein unnötiges Eigentor schon vor Anpfiff gemacht.“ Ein Lothar Matthäus, ist doch klar, ist von dem Ergebnis überzeugt. „Jeder Tag kann etwas Überraschendes mit sich bringen“, sagt der 51-Jährige: „Ich bin manchmal selbst überrascht, wie abwechslungsreich mein Leben ist.“

Auch gegenüber der tz äußerte sich Matthäus. „Wir – damit meine ich meine Partnerin Joanna und mich – sind unseren Pflichten die ganze Zeit nachgekommen“, erklärt er. „Wir haben zugelassen, dass uns eine Kamera durch unser Leben begleitet, durch unseren Alltag. Wir zeigen das, was wir im Normalfall tun. Nicht mehr und nicht weniger. Ich wollte, dass die Zuschauer durch diese Sendung erfahren, wie und wer der wahre Lothar Matthäus ist. Das war die Idee, und das war letztlich auch der Deal.“

In sechs Folgen zeigt „Immer am Ball“ Matthäus unter anderem auf dem Wiener Opernball, im Urlaub mit Freundin Joanna, einem Unterwäschemodel, und mit seinen Kindern in München. Der frühere Ausnahmefußballer ist überzeugt, „dass es gewisse Dinge gibt, die man mir gar nicht zutraut“ - Spiegeleierbraten zum Beispiel.

Offenbar war es das ausgeprägte Selbstbewusstsein, das während der Produktion zu einigen „grauen Haaren“ bei den Machern führte. „Lothar Matthäus ist als Weltstar, Führungsspieler und Trainer gewöhnt, die Führung zu übernehmen“, sagte Chefredakteur Sturm. Das habe er auch auf die Sendung übertragen. Es gebe da nur ein Problem: „Wie Lothar Matthäus sich selbst wahrnimmt, hat wenig mit der Wahrnehmung durch die Zuschauer zu tun.“

Mit seiner Rezeption in der Heimat ist der Weltenbummler in der Tat seit Jahren unzufrieden. Man wisse ja, sagte Matthäus im Interview mit der Märkischen Zeitung, wie Deutschland seine Stars behandle: „Es gibt kein Mittelding, nur oben oder unten, Regen oder Sonnenschein.“

Matthäus wählt nun also eine Doku im Privatfernsehen, um „das schiefe Bild von mir wieder geradezurücken“. Ein eigenwilliger Lösungsansatz, räumt er doch ein, dass „diese Geschichten über mein Privatleben“ der Karriere zuletzt eher geschadet hätten. „Es ist wie beim Fußball“, schließt er daher: „Man kann sich gut vorbereiten und alles richtig machen - und man kann trotzdem verlieren.“

Ganz Sportler, hat er ein Scheitern des Projekts einkalkuliert. „I look not back, I look in front“, hat Lothar Matthäus einmal gesagt. Man darf gespannt sein.

sid

Lothar Matthäus: Ein Trainer zeigt die größte Korbsammlung der Welt

Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Lothar Matthäus war am Ziel! Er coachte die Bulgaren - am 19. September 2011 wurde er dann entlassen. Nun dürften die Spekulationen von Neuem losgehen. Die sind wir ja gewohnt. Wo immer eine Stelle als Trainer vakant war, fiel reflexartig der Name des deutschen Rekordnationalspielers. © dpa
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Doch bevor wir uns ins Reich der verpassten Gelegenheiten begeben, ein paar Fakten vorweg: Lothar debütierte von 2001 bis 2002 bei Rapid Wien an der Seitenlinie. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2002-2003: Partizan Belgrad © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2004-2005: Nationaltrainer Ungarns © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2005: Ausflug ins Fußball-Showbiz: Für RTL2 trainierte Matthäus die Amateurtruppe Borussia Banana. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2006: Atletico Paranaense, nicht viel länger als einen Monat © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2006-2007: Co-Trainer des Maestros Giovanni Trapattoni bei RB Salzburg © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2008-2009: Matthäus' bis dato letztes Engagement war bei Maccabi Netanya in Israel.  © Getty
Lothar Matthäus Trainer
Und jetzt sein Leidensweg als Fast-Trainer: Als Marcel Koller den VfL Bochum verließ, war Matthäus schnell im Gespräch. „Aus unterschiedlichen Gründen“ sah der Klub jedoch von einer Verpflichtung ab. © Getty
Lothar Matthäus Trainer
So knapp war‘s. Aus dem Job wurde nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Matthäus hätte Lucien Favre bei Hertha BSC beerben können. Ein erstes Dementi war schnell unterwegs. © Getty
Lothar Matthäus Trainer
Aus dem Job wurde also nichts. © dpa
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Friedhelm Funkel verließ Hansa Rostock Ende 2001 in aller Harmonie. Schon damals galt Lothar, zu der Zeit bei Rapid Wien, als einer der Kandidaten auf den Job. © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
2001: Als Felix Magaths Zeit bei Eintracht Frankfurt zu Ende war, wurde Matthäus ebenfalls als Nachfolger gehandelt.  © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Juli 2004: Der ganz große Coup für Loddar? Die Trainerfindungskommission des DFB warf nach Rudi Völlers Amtszeit auch ein Auge auf Matthäus. © Getty
Viel mehr aber auch nicht... © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
September 2005: Bei PAOK Saloniki soll schon alles in trockenen Tüchern gewesen sein. © Getty
Matthäus ließ das Geschäft platzen, der Klub prüfte rechtliche Schritte gegen ihn. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Mai 2007: Klaus Augenthaler muss beim VfL Wolfsburg gehen. Kommt Matthäus? © Getty
Aus dem Job wurde nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Dezember 2007: Wieder ein möglicher Job als Nationaltrainer, diesmal aber von Bosnien-Herzegowina. © Getty
Nur ein Gerücht, auch Lothar dementiert. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Januar 2008: Ist der Iran ein Fall für Matthäus? Der Verband zog letztlich Javier Clemente vor. © Getty
Aus dem Job wurde also nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
April 2008: Nach Karl-Heinz Feldkamps Rücktritt bei Galatasaray Istanbul geistert der Name Matthäus mal wieder durch die Medien... © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Mai 2008: Wenn‘s mit Bernd Schuster beim FC Getafe so gut geklappt hat, warum nicht auch mit Matthäus? © Getty
Aus dieser fixen Idee, Michael Laudrup durch einen Deutschen zu ersetzen, wurde nichts... © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Thomas von Heesen warf im August 2008 beim 1. FC Nürnberg das Handtuch. Aber der Franke Matthäus durfte ihn nicht beerben. 2005 kam für ihn ein Engagement in der Heimat nicht in Frage, weil er zeitgleich Ungarn trainierte. © Getty
Aus dem Job wurde gleich zwei Mal nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Oktober 2008: Jos Luhukay fliegt bei Borussia Mönchengladbach raus. Der Vorschlag: Lothar Matthäus. © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Im Februar 2009 soll es um die Nachfolge von Age Hareide als Nationalcoach Norwegens gegangen sein. © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Februar 2009: Wenn nicht Bayern, dann zu den Löwen? Matthäus bringt sich auch als Nachfolger von Marco Kurz ins Gespräch. © Getty
Wieder bleibt es bei Wunschdenken. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Juni 2009: Matthäus und Unternehmer Daniel Jammer (l.) kennen sich von Netanya. Von dort will er den Rekordnationalspieler als Sportdirektor zu Fortuna Düsseldorf lotsen. © Getty
Der Deal platzt. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Nach der Saison 2008 zog sich Ottmar Hitzfeld als Trainer des FC Bayern zurück. Matthäus hatte sich früher schon mal ins Gespräch gebracht - brachte ihm aber nichts. Bayern verpflichtete lieber Jürgen Klinsmann. © Getty
Aus dem Job wurde also nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Als Bruno Labbadia nach der Saison 2008/09 Bayer Leverkusen den Rücken kehrte, ließ Sportdirektor Rudi Völler ein weiteres Mal die Chance verstreichen, Matthäus einzustellen - sehr zu dessen Unmut. © Getty
Aus dem Job wurde nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Juni 2009: Die Nachfolge von Michael Frontzeck bei Arminia Bielefeld platzt. © Getty
Matthäus ist stinksauer und schreibt eine Wutrede in der „Sport Bild“. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
Fast hätte es Lothar Matthäus im Juli 2009 zurück nach Ungarn verschlagen, diesmal als Trainer des Erstligisten FC Fehervar. © Getty
Aus dem Job wurde dann aber nichts. © Getty
Lothar Matthäus: Hier war er als Trainer im Gespräch
August 2009: Kein Monat ohne Matthäus-Spekulation. Doch auch als Ersatz für Dieter Hecking bei Hannover 96 wird es nichts. © Getty
Oktober 2009: Matthäus steht kurz vor einem Engagement beim argentinischen Club Racing de Avellaneda. Doch nach einigem Hin und Her wird klar: Lothar übernimmt das Traineramt nicht ...  © Getty
Juni 2010: Lothar Matthäus ist als Nachfolger von Ewald Lienen beim TSV 1860 München im Gespräch. © Getty
Doch den Job bekommt Reiner Maurer © dpa
Sein Lächeln hat Matthäus dennoch nie verloren. © Getty
Nicht nur wegen seiner hübschen Liliana bleibt Matthäus weiter im Gespräch. © Getty
Juli 2010: Matthäus ist als Trainer der kamerunischen Nationalmannschaft im Gespräch. © Sampics
Doch den Job bekam Javier Clemente © Getty
21. September 2010: Ein beinahe historischer Tag! Der bulgarische Verband gibt die Verpflichtung von Lothar Matthäus als Nationaltrainer bekannt. Am 19. September wurde die Entlassung bekanntgegeben. © Getty
Knapp ein Jahr später war es das aber auch schon wieder: Matthäus wurde im September 2011 entlassen. Ein Engagement beim Hamburger SV, der zeitgleich einen neuen Trainer suchte, ergab sich nicht: Der HSV hatte kein Interesse. © dpa
Wenig später war er auch beim Karlsruher SC ein Thema - oder etwa nicht? Matthäus nennt es “unverständlich und respektlos“, was KSC-Präsident Ingo Wellenreuther gleich zu Beginn der Karlsruher Trainersuche öffentlich erklärt hatte: “Ein Lothar Matthäus wird mit Sicherheit keine Rolle spielen.“ © dpa
Angeblich hat es aber eine Anfrage gegeben. Doch dann wurde Jörn Andersen verpflichtet. Zurück bleibt ein erboster Matthäus. Ob's beim nächsten Versuch klappt? © Getty
November 2012: Matthäus war als Nachfolger des entlassenen Andreas Bergmann beim VfL Bochum im Gespräch. Doch am Ende bekam dort Karsten Neitzel das Vertrauen ausgesprochen © Getty

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.