Macht Pilawa jetzt doch "Wetten, dass..?"?

+
Jörg Pilawa ist bei der "Wetten, dass..?"-Nachfolge von Show-Titan Thomas Gottschalk wieder im Rennen.  

Berlin - Jörg Pilawa (46) bringt sich nach wiederholtem Abwinken nun indirekt wieder ins Gespräch für “Wetten, dass..?“. Voraussetzung wäre wohl eine Modernisierung der Show.

In einem “Stern“-Interview forderte der Moderator eine Modernisierung der 30 Jahre alten Unterhaltungsshow: “Das ZDF müsste dem Nachfolger und einer Sendung “Wetten, dass..? 2.0“ eine neue Leichtigkeit verordnen und nicht: Wir brauchen ein Sofa, Promis und vier Wetten, das reicht.“ Es sei daher auch unsinnig, jetzt schon über die Sommerausgabe von “Wetten, dass..?“ 2012 auf Mallorca zu reden: “Keiner wird die Arena auf Malle so rocken können wie Gottschalk.“

Auf die Frage, ob er die Nachfolge von Thomas Gottschalk bisher auch aus privaten Gründen abgelehnt habe, sagte Pilawa dem “Stern“ zufolge: “Es ist schwer, in diesem Job Nein zu sagen, gerade wenn du Erfolg hast. Ich glaube schon, dass du aus “Wetten, dass?“ eine moderne, gute Sendung machen kannst.“ Wie eine glasklare Absage klingt das nicht mehr.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

Bislang hatte Pilawa immer von sich gewiesen, an der Show Interesse zu haben - auch noch nach der Absage des Nachfolgefavoriten Hape Kerkeling im November. Zuletzt war vor allem Johannes B. Kerner in den Medien als Nachfolgekandidat genannt worden. Gottschalk hatte am Samstag vor einer Woche seinen Abschied von der Show gegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.