"Kitchen Impossible"

Koch-Duell mal anders: Tim Mälzer geht auf Reisen

+
Die TV-Köche Christian Lohse (l-r), Alexander Herrmann, Juan Amador, Tim Mälzer, Meta Hiltebrand, Tim Raue und Roland Trettl kämpfen bei "Kitchen Impossible" gegeneinander.

Hamburg - Abgesehen vom Facebook-Zoff um einen Schweinekopf, läuft es gut bei den Dreharbeiten von "Kitchen Impossible". So wird die neue Show auf Vox:

Als Fernsehkoch hat Tim Mälzer (45) in seiner neuen Vox-Show „Kitchen Impossible“ den Kampf gegen sternegekrönte Konkurrenten besonders genossen. Es sei ihm eine Genugtuung, „wenn ich denn auch mal einen sehr hochdekorierten Kollegen ein wenig in seine Schranken weisen konnte“, sagte Mälzer am Montag bei der Vorstellung des Formats. In der zunächst auf sechs Folgen angelegten Sendung, die am 7. Februar (20.15 Uhr) startet, müssen Mälzer und jeweils ein Koch-Kontrahent, darunter Tim Raue und Alexander Herrmann, im Ausland eine einheimische Spezialität nachbereiten, ohne Rezept und mit Zutaten, die sie selber beschaffen müssen.

Zuletzt sorgte ein Foto, das Mälzer im sozialen Netzwerk Facebook gepostet hatte, für Kommentare: ein Bild seines Küchenchefs, der einen Schweinekopf vor sein Gesicht hält. Attila Hildmann, veganer Koch aus Berlin, warf dem Hamburger wortreich vor, er mache sich über das Tier lustig. Mälzer erklärte, es gehe um „Anerkennung und Respekt vor einem guten und gutbehandelten Tier“ und betonte am Montag: „Wir haben alles gesagt beziehungsweise alles geschrieben. Ich mach mein eigenes Ding und bin da ganz entspannt.“ Er müsse nicht Kommentare anderer kommentieren. „Ich weiß, dass ich morgens wirklich sehr reinen Gewissens in den Spiegel gucken kann.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.